Verbund will Türkei verlassen

Verbund will Türkei verlassen

Der Stromkonzern Verbund bestätigt Gespräche über einen möglichen Rückzug aus der Türkei.

Der österreichische Energiekonzern Verbund hat Gespräche über einen möglichen Verkauf seines Türkei-Geschäfts bestätigt. Verbund führe dazu Gespräche mit einem "der größten Wasserkrafterzeuger Europas", teilte das Unternehmen am Freitagabend mit. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters will Verbund am 3. Dezember den Verkauf seiner 50-Prozent-Beteiligung am türkischen Gemeinschaftsunternehmen Enerjisa an den deutschen Energiekonzern E.ON unterzeichnen. E.ON will im Gegenzug Wasserkraftwerke in Deutschland und Österreich an Verbund abgeben. Das Volumen der Transaktion soll laut Insidern bei über einer Milliarde Dollar liegen. Zu diesen Details wollte sich Verbund nicht äußern.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor