UBS-Analysten erhöhen Post-Kursziel von 29,9 auf 31,0 Euro

Die Wertpapierexperten der Schweizer Großbank UBS haben das Kursziel für die Aktien der Österreichischen Post von 29,90 Euro auf 31,00 Euro angehoben. Auch die Gewinnschätzungen wurden nach oben korrigiert. Die Empfehlung "Neutral" haben sie bestätigt.

Die vergangene Woche präsentierten Quartalsergebnisse der Post hätten gezeigt, dass es in Österreich nur vergleichsweise geringe Rückgänge beim Volumen gegeben hat. Im heimischen Paketmarkt habe die Post Zuwächse verzeichnen können, betonten die Analysten. Außerdem sei der teilstaatliche Postkonzern nur geringem Wettbewerb ausgesetzt.

Allerdings sehen die UBS-Analysten auch noch einige offene Fragen. Die deutsche Logistikgruppe und Post-Tochter trans-o-flex sei mangels Größe nicht wettbewerbsfähig. Auch im Personalbereich in Österreich würden weitere Kostenreduktionsprogramme benötigt.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Experten 2,23 Euro für 2013, sowie 2,34 bzw. 2,33 Euro für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 1,90 Euro für 2013, sowie 2,00 bzw. 2,05 Euro für 2014 bzw. 2015.

Am Dienstag im Mittagshandel notierten die Post-Titel an der Wiener Börse mit einem Plus von 0,03 Prozent bei 32,00 Euro.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor