Treichl: "Wir haben unseren Beitrag zum österreichischen Bankwesen schon geleistet"

Treichl: "Wir haben unseren Beitrag zum österreichischen Bankwesen schon geleistet"

Die Frage, ob sich die Bank bei der Rettung der Hypo Alpe Adria einbringen wolle, "ist uns noch nicht gestellt worden und wird uns hoffentlich auch nicht gestellt", sagte Bankchef Andreas Treichl am Donnerstag auf eine Aktionärsfrage bei der Hauptversammlung.

Die Erste Group zahle die höchste Bankenabgabe in Österreich und "einen Teil davon spezifisch, um einen Konkurrenten zu unterstützen. Unser Beitrag zum österreichischen Bankwesen ist damit vollständig abgedeckt", so Treichl. Die Erste habe nicht vor, noch einen Beitrag zu leisten, "das sollen dann andere machen".

Zur Rettung der Volksbanken AG (ÖVAG) hat der Staat voriges Jahr für alle Bankinstitute die Bankenabgabe erhöht.

Einen Zeitplan für die Rückzahlung des staatlichen PS-Kapitals in der Erste Group gebe es nicht, bestätigte der Vorstand bei der Hauptversammlung noch einmal, aber die Bank fühle sich jetzt schon in der Lage, es zurückzuzahlen, weil bereits jetzt alle regulatorischen Anforderungen übererfüllt werden.

Größte Fehler der vergangenen Zeit seien Personalentscheidungen gewesen, aber "sicher nicht" der Kauf der BCR-Bank im Rumänien, so Treichl auf eine entsprechende Frage.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor