Telekom-Übernahme von "Yesss!" – Drohgebärden gegen die Wettbewerbsbehörde

Telekom-Übernahme von "Yesss!" – Drohgebärden gegen die Wettbewerbsbehörde

Wie das "WirtschaftsBlatt"(Montag) berichtet, sollen Anwälte von involvierten Firmen der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) mit Amtshaftungsklagen gedroht haben, falls sie gegen den Deal Einspruch erhebt.

"Das habe ich noch nie erlebt, dass man einer Behörde prophylaktisch mit Amtshaftungsklage droht", sagte BWB-Sprecher Stefan Keznickl zur Zeitung. Bei den involvierten Firmen - die Telekom als Käufer, Orange als Mutterkonzern von "Yesss!" und "3" als potenzieller Käufer von Orange - wird bestritten, mit der forschen Vorgangsweise der Rechtsvertreter etwas zu tun zu haben.

Glück dürften sie jedenfalls keines gehabt haben, denn das "WirtschaftsBlatt" zitiert Keznickl mit den Worten: "Wir werden Rekurs erheben mit der Begründung, dass das Gutachten in wesentlichen Teilen falsch und unzureichend ist und im ökonometrischen Modell auch nicht schlüssig nachvollziehbar". Der Rekurs richtet sich gegen die Entscheidung des Kartellgerichtes, die Übernahme von "Yesss!" durchzuwinken. Beauftragt wurden die Gutachter von der BWB und der Kartellbehörde. Gerüchten zufolge soll das Gutachten rund 150.000 Euro gekostet haben.

Eine Stellungnahme der BWB war kurzfristig nicht zu erhalten.

Sollte die BWB Einspruch erheben, könnte die First der Telekom Austria für die Übernahme Ende Jänner ohne Entscheidung auslaufen. Ob die Telekom verlängert, wollte das Unternehmen nicht beantworten, man warte nun mal die Entscheidung der BWB ab.

Ein Wörtchen hat auch noch die EU mitzureden, sie muss den Kauf von Orange durch "3" absegnen. Die Frist dafür läuft bis 21. Dezember, dem Vernehmen nach soll es aber bereits diesen Mittwoch eine Entscheidung geben.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor