Stepic-Nachfolge – Gute Karten haben Strobl und Grüll

Stepic-Nachfolge – Gute Karten haben Strobl und Grüll

Als Nachfolger von Herbert Stepic, dem am Freitag zurückgetretenen Chef der börsennotierten Raiffeisen Bank International (RBI), werden von österreichischen Medien Risikovorstand Johann Strobl und Finanzvorstand Martin Grüll als die aussichtsreichsten Kandidaten gehandelt. Stepic-Vize Karl Sevelda könnte das Institut interimistisch leiten, heißt es.

Über die Annahme des Rücktrittsangebotes von Stepic und seinen Nachfolger will der RBI-Aufsichtsrat, wie berichtet, bereits am kommenden Montag entscheiden. Im Aufsichtsratspräsidium sind die vier wichtigsten Raiffeisen-Banker Österreichs vertreten: RZB-Chef Walter Rothensteiner, Erwin Hameseder (Raiffeisen Holding NÖ-Wien), Heinrich Schaller (Raiffeisen Landesbank Oberösterreich) und Markus Mair (Raiffeisen Landesbank Steiermark).

Als erste Kandidaten wurden in Medien nach dem Rücktritt von Stepic am Freitag noch Ex-Finanzminister und VP-Vizekanzler Josef Pröll, derzeit Chef des Raiffeisen-Mühlenriesen LLI, und auch Stepics Vize Karl Sevelda genannt. Laut "Standard" dürfte Sevelda zunächst als interimistischer neuer RBI-Chef bestellt werden, da ein "Kronprinz" nicht aufgebaut worden sei. Pröll dagegen mangle es an Bankerfahrung.

Strobl, der auch Vorstandsmitglied der Raiffeisen Zentralbank (RZB) ist, die an der RBI 78,5 Prozent der Anteile hält, gilt aber nach Informationen der „Wiener Zeitung“ als aussichtsreicher Kandidat. Auch laut "Österreich" ist Strobl Favorit.

Auch der "Standard" räumt Strobl und auch Grüll gute Chancen ein. Der für Karrieresprünge stets genannte RZB-Banker Michael Höllerer, Rothensteiners „rechte Hand“, sei dagegen noch zu jung. Bessere Karten hätte RZB-Vorstand Johannes Schuster. Immer wieder genannt werde demnach auch Ex-Börse-Chef Heinrich Schaller, der aber jüngst in den Vorstand der Raiffeisen Landesbank Oberösterreich eingezogen sei.

Von der "Presse" werden Sevelda und Grüll als Favoriten für die Nachfolge von Stepic gehandelt.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor