Semperit will Latexx ganz

Semperit will Latexx ganz

Nach Ablauf des Angebotzeitraums für das laufende Übernahmeangebot am Freitag sollen nun die für ein Delisting notwendigen Schritte eingeleitet werden, wie das Unternehmen am Mittwoch bekanntgab.

Semperit zahlt für den Kauf des asiatischen Medizinhandschuh-Produzenten früheren Angaben zufolge umgerechnet 150 Millionen Euro. 47,3 Prozent der Anteile sicherte sich der Konzern vom Firmengründer und institutionellen Anlegern. Den übrigen Aktionären wurde ein Übernahmeangebot unterbreitet. Anfang November hatten die Wettbewerbshüter grünes Licht für die Übernahme gegeben.

Semperit-Chef Thomas Fahnemann zeigt sich erfreut über die Annahme des Übernahmeangebots. "Diese Entwicklung stärkt unsere Zuversicht, dass wir unser mittelfristiges Ziel in Bezug auf Umsatzwachstum und Ebit-Marge erreichen und in eine neue Liga in der Branche aufsteigen," sagte Fahnemann. Semperit peilt für die Jahre 2010 bis 2015 durchschnittlich ein zweistelliges Umsatzwachstum sowie eine Ebit-Marge von rund zehn Prozent an, geht aus den Präsentationsunterlagen zum dritten Quartal hervor.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor