Schienenkartell – Deutsche Bahn verklagt auch die Voestalpine

Schienenkartell – Deutsche Bahn verklagt auch die Voestalpine

Der Staatskonzern strebe an, damit gut 750 Mio. Euro zurückholen, verlautete am Donnerstag aus Unternehmenskreisen. Damit wurde ein entsprechender Bericht des "Manager Magazins" bestätigt. Demnach wird die bundeseigene Bahn noch vor Weihnachten die Klage einreichen.

Ein Bahnsprecher lehnte am Donnerstag eine Stellungnahme ab. Die Bahn hatte Ende November bestätigt, dass in dieser Sache Klagen in Vorbereitung seien.

Die Klage richtet sich laut "Manager Magazin" gegen die Stahlkonzerne ThyssenKrupp und Voestalpine sowie die Vossloh-Tochter Stahlberg Roensch und deren früheren Eigentümer Constantin Stahlberg. Alle Beteiligten würden zusammen auf die komplette Summe verklagt, da sie gesamtschuldnerisch hafteten, berichtete das Magazin.

Die Bahn sehe sich zu dem Schritt gezwungen, da vor allem ThyssenKrupp als mutmaßlicher Haupttäter des Kartells in den vergangenen Wochen kein Vergleichsangebot gemacht habe, schrieb das "Manager Magazin" weiter.

Mehrere Hersteller von Schienen und Weichen sollen von 2001 bis 2011 Preise und Mengen abgesprochen haben - zum Schaden der Deutschen Bahn und kommunaler Verkehrsbetriebe. Das Kartell flog im vergangenen Jahr auf. Das Bundeskartellamt verhängte im Juli Bußgelder in Höhe von insgesamt 124,5 Mio. Euro, von denen ThyssenKrupp den größten Teil - 103 Mio. Euro - zu zahlen hatte.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor