Palfinger – außerhalb Europas läufts wie geschmiert

Palfinger – außerhalb Europas läufts wie geschmiert

Bis zu diesem Zeitpunkt will Palfinger den Konzernumsatz auf rund 1,8 Mrd. Euro verdoppeln, kündigte Vorstandschef Herbert Ortner am Donnerstag bei der Präsentation der Halbjahreszahlen an. Gelingen soll das einerseits durch Zuwächse in den BRIC-Ländern (Brasilien, Russland, Indien und China) sowie im Geschäftsbereich Marine, andererseits durch Zukäufe.

"Im Bereich Marine sind wir weltweit auf der Suche nach Partnern", sagte Ortner. In den letzten zehn Jahren habe Palfinger pro Jahr ein bis zwei Akquisitionen getätigt. Das soll so bleiben. Konkrete Übernahmekandidaten nannte Ortner nicht.

Da das Umfeld in Europa schwierig ist - insbesondere in Südeuropa -, konzentriert sich das Salzburger Unternehmen auf die BRIC-Länder und Amerika. Ziel sei, je ein Drittel des Umsatzes in Europa, Amerika und Asien zu machen, sagte Ortner. Vor sieben bis acht Jahren war Palfinger ausschließlich in Europa vertreten. Doch dort weht dem Kranhersteller ein rauer Wind entgegen: "Seit 2008 gibt es keine Erholung in Südeuropa", beklagte der Firmenchef.

Nach sechs Jahren des Stillstandes in Südeuropa müsse nun wieder investiert werden, da es erste Anzeichen für eine Konjunkturerholung gebe. In Italien hat Palfinger deshalb ein Joint Venture gegründet. Der Markt sei am Boden, wodurch die Investitionskosten gering sind. "Wir sind für den Aufschwung gerüstet", so Ortner. Vor der Krise habe man in Spanien jährlich rund 3.500 Kräne verkauft, seit 2009 weniger als 200. In Italien liege man nun bei 100 pro Jahr, davor waren es 1.000. In Griechenland und Portugal passiere seit sechs Jahren nichts, der Markt sei tot.

"Zweiter Heimmarkt" sei inzwischen China, wo Palfinger ein Joint Venture mit dem chinesischen Baumaschinenhersteller Sany hat. Pro Monat verkaufen die Salzburger derzeit 40 bis 50 Kräne in China. Nach und nach will Palfinger auch andere seiner Produkte in den chinesischen Markt einführen. Das Potenzial sei groß, jährlich werden Umsatzverdoppelungen angestrebt.

Im ersten Halbjahr hat Palfinger trotz schwieriger Marktbedingungen sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn zugelegt. Umsatzrückgänge in den europäischen Stammmärkten seien mit Steigerungen außerhalb Europas kompensiert worden. Das Konzernergebnis stieg auf 24,7 Mio. Euro nach 23,9 Mio. Euro davor. Der Umsatz stieg um 2,2 Prozent auf 475,1 Mio. Euro, das Betriebsergebnis (EBIT) erhöhte sich um 5,2 Prozent auf 39,1 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) legte um 3,6 Prozent auf 54 Mio. Euro zu.

Palfinger verkauft im Schnitt 15.000 Kräne pro Jahr, wobei die Salzburger mittlerweile schon mehr als 50 Prozent des Geschäfts mit anderen Produkten machen.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor