OMV: Negativer Einmaleffekt von 79 Millionen Euro

OMV: Negativer Einmaleffekt von 79 Millionen Euro

Die OMV hat im dritten Quartal 2012 ihre Produktion leicht und ihre Raffineriemargen deutlich erhöht, musste aber höhere Explorationskosten sowie negative Einmaleffekte in Höhe von 79 Mio. Euro hinnehmen, geht aus dem am Freitagfrüh veröffentlichten Quartalszwischenergebnis hervor.

Die Sondereffekte ergaben sich aus den Absicherungsgeschäften für den Ölpreis in Höhe von 41 Mio. Euro und Rechtskosten, die in Kasachstan aufgelaufen sind (38 Mio. Euro).

Die Explorationsaufwendungen seien mit 180 Mio. Euro wegen Abschreibungen in Kurdistan "deutlich höher" als in den Vorquartalen gelegen, heißt es im Trading Statement.

Die OMV-Gesamtproduktion stieg im Vergleich zum Vorquartal vor allem auf Grund des Wiederanstieg der Produktion im Jemen sowie höherer Beiträge von Österreich und Tunesien auf 309.000 (305.0000) Barrel pro Tag, die Petrom produzierte mit 182.000 Barrel (Öläquivalente) gleich viel wie im Vorquartal.

Die verkaufte Erdgasmenge stieg im 3. Quartal um mehr als 10 Prozent auf 100,39 Terawattstunden, die Referenz-Raffineriemarge der OMV legte auf 5,28 (4,15) Dollar pro Barrel zu. Die Steuerquote des dritten Quartals soll auf Höhe des Vorquartals liegen. Die Drittquartalsergebnisse werden am 7. November veröffentlicht.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor