OMV – Gas aus dem Schwarzen Meer lässt noch auf sich warten

OMV – Gas aus dem Schwarzen Meer lässt noch auf sich warten

Zunächst will das österreichische Unternehmen das Gebiet am Meeresgrund genau erkunden und voraussichtlich Ende 2013 mit einer Bohrung beginnen.

"Man muss in langen Zeitabständen denken", sagte OMV-Explorationsvorstand Jaap Huijskes am Mittwoch bei einer Journalistenveranstaltung in London. "Man sollte keine Produktion in diesem Jahrzehnt erwarten."

Die OMV war im Februar gemeinsam mit dem US-Partner Exxon vor der rumänischen Schwarzmeerküste auf ein riesiges Gasfeld gestoßen, das groß genug ist, um den Bedarf Österreichs für neun Jahre abzudecken. Mit den Gasreserven will sich die OMV unabhängiger von russischen Erdgaslieferungen machen - denn derzeit muss der Konzern das Gas deutlich teurer einkaufen als er es verkaufen kann.

Auch anderswo investiert die OMV Milliarden in das Aufspüren neuer Öl- und Gasreserven, damit sie die Förderung angesichts ihrer vielen teilweise ausgebeuteten Felder stabil halten kann. Bis 2016 soll die konzernweite Produktion wie prognostiziert auf 350.000 Barrel Ölequivalent pro Tag steigen. Zudem habe die OMV weitere konkrete Öl- und Gasförderprojekte mit einem Volumen von 450 Millionen Barrel im Köcher. Hinzu kämen Förderprojekte im Anfangsstadium, von denen sich der Konzern längerfristig ebenfalls einen Beitrag von 450 Millionen Barrel verspricht.

Zuletzt hatte der Konzern seine Aktivitäten in britischen Gewässern ausgeweitet - auch um von Krisenregionen wie Libyen und Jemen unabhängig zu werden. Aus Libyen erhalte die OMV bereits wieder fast so viel Öl wie vor dem Bürgerkrieg. Die Versorgung aus dem Jemen sei derzeit jedoch unterbrochen. Erst jüngst hatte es dort einen neuerlichen Anschlag auf eine wichtige Exportpipeline gegeben.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor