Öko-Firma Grüne Erde sammelt mit Crowdfunding 6 Millionen Euro

Öko-Firma Grüne Erde sammelt mit Crowdfunding 6 Millionen Euro

Ganz nach dem Vorbild des GEA-Chefs Heini Staudinger hat die Scharnsteiner Öko-Firma Grüne Erde mittels Crowdfunding 6,3 Millionen Euro sammeln können. Da es sich um nachrangige Darlehen handelt, wird die Öko-Firma keine Probleme mit der Finanzmarktaufsicht bekommen.

Die oberösterreichische Öko-Firma Grüne Erde mit Sitz in Scharnstein hat sich den Schuh-Rebell Heini Staudinger zum Vorbild genommen: Seit Sommer vorigen Jahres wurden 6,3 Millionen Euro durch Crowdfunding gesammelt, sagte Kuno Haas, einer der Geschäftsführer, am Freitag. Im Gegensatz zu Staudinger gibt es dabei aber keinen Streit mit der Finanzmarktaufsicht (FMA).

Grüne Erde hat dazu nachrangige Darlehen gewählt, die laut FMA kein Bankgeschäft sind. Sie werden aber im Fall einer Insolvenz erst als letztes bedient. GEA-Chef Staudinger will nun nach zwei Jahren Rechtsstreit mit der FMA bis zum Sommer ebenfalls seine Finanzierung darauf umstellen. Mit 6,3 Millionen Euro habe man innerhalb kürzester Zeit gut vier mal so viel aufnehmen können, wie man sich erwartet hatte, so Haas. Damit habe man vorläufig genug Geld gesammelt und das Finanzierungsmodell vorerst gestoppt. Die FMA habe ihre Regelungen zu nachhaltigen Darlehensverträgen zuletzt auch geändert und neue Verträge müssten daher auch anders gestaltet werden.

"Bemerkenswert ist, dass wir zwei Drittel unseres Umsatzes in Deutschland machen, aber ausschließlich österreichische Kunden Darlehensverträge machen konnten", sagte Haas. In Deutschland sei so ein Finanzierungsmodell verwaltungstechnisch viel aufwendiger und brauche eine Vorbereitungszeit von vier bis sechs Monaten. Für Österreich hätten zwei bis drei Wochen Vorbereitungszeit gereicht. "Wir haben das Reglement von der FMA übernommen. Innerhalb der ersten zwei Monate haben wir bereits eineinviertel Millionen Euro gesammelt", so Haas.

Die Grüne Erde hatte 2013 laut Firmencompass einen Jahresumsatz von 32,48 Millionen Euro.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor