Lenzing: Analysten gehen von Gewinneinbruch aus

Lenzing: Analysten gehen von Gewinneinbruch aus

Am Mittwoch nimmt die Berichtsaison am Wiener Parkett an Fahrt auf. Präsentiert werden unter anderem die Zahlen des heimischen Faserherstellers Lenzing.

Die Analysten der heimischen Bankinstitute Raiffeisen Centrobank (RCB) und Erste Group rechnen für die am morgigen Mittwoch anstehende Veröffentlichung der Lenzing-Zahlen für das Auftaktquartal 2013 mit einem etwas niedrigeren Umsatz bei einem deutlichen Rücksetzer des Nettogewinns.

Beim Umsatz erwarten die Experten im Schnitt einen Wert von 501,45 Millionen Euro. Damit würden die Umsatzerlöse um fünf Prozent unter denen des Auftaktquartals 2012 liegen. Das operative Ergebnis vor Abschreibungen (Ebitda) wird laut Konsensusschätzung um 36 Prozent schwächer als im Vorjahreszeitraum, bei 59,45 Millionen Euro, erwartet.

Durchschnittlich wird das Betriebsergebnis (Ebit) bei 29,60 Millionen Euro gesehen und verfehlt damit den Vergleichswert vom Vorjahr um mehr als die Hälfte (56 Prozent). Beim Nettogewinn wird durchschnittlich ein Minus von 62 Prozent auf 18,60 Millionen Euro prognostiziert.

Die Wertpapierspezialisten der Erste Group machen für den gesunkenen Umsatz vor allem die negative Preisentwicklung verantwortlich. Kostenseitig werde das Unternehmen vom Ausbau der Kapazitäten unter Druck gesetzt, setzten die Experten fort.

Der RCB-Analyst Bernhard Selinger rechnet damit, dass die Ergebnisse auf dem Niveau des Schlussquartals 2012 liegen werden und somit nicht an die Werte des Auftaktquartals 2012 heranreichen werden können. Ein Produktionsstopp aufgrund von Wartungsarbeiten im Februar und das chinesische Neujahr drückten zudem auf das Ergebnis. Diese Effekte werden durch die neue Fertigungslinie in Indonesien wieder aufgefangen, führte Selinger fort.

Der Finanzexperte erwartet leicht rückläufige Verkaufspreise, im Besonderen für Spezialfasern wie Tencel und Modal, während er steigende Einkaufspreise prognostiziert. Insgesamt prognostiziert der RCB-Analyst "ein herausforderndes Quartal für Lenzing".

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor