Infineon Austria-Chefin Monika Kircher scheidet Ende März aus

Infineon Austria-Chefin Monika Kircher scheidet Ende März aus

Monika Kircher, die seit 2007 amtierende Vorstandsvorsitzende der Infenion-Austria AG, scheidet mit April 2014 "aus persönlichen Gründen" aus ihrem Amt. Mit Sabine Herlitschka steht ihre Nachfolgerin bereits fest. Ex-Siemens-Vorstand Brigitte Ederer wechselt in den Infineon Austria-Aufsichtsrat.

Wien/Villach. Die Vorstandsvorsitzende von Infineon Österreich, Monika Kircher (56), verlässt nach 13 Jahren im Vorstand die Unternehmensführung. Per Ende März 2014 wird Kircher - mit Auslaufen ihrer aktuellen Funktionsperiode - ausscheiden, teilte der Aufsichtsratsvorsitzende Reinhard Ploss am Montag bei der Bilanzpressekonferenz in Wien mit.

"Ich gehe nicht in Pension, ich gehe nicht zu einem Mitbewerber, ich gehe nicht in die Politik", hielt die scheidende Vorstandschefin in einer ersten Stellungnahme fest. Die ehemalige sozialdemokratische Villacher Vizebürgermeisterin war zuletzt in Medien als mögliche SPÖ-Wissenschaftsministerin genannt worden. Diesen Spekulationen erteilte sie sofort eine Absage. "Ein politisches Amt schließe ich aus".

Aufsichtsrat statt Politik

Ihre nächsten Berufsjahre sehe sie in beratender und coachender Funktion für junge Führungskräfte bei Infineon sowie in ihren Aufsichtsratsfunktionen bei Siemens Österreich, der Kelag und der AUA. Sie wolle dem Industriestandort Österreich einiges weitergeben. In den Aufsichtsrat der Austrian Airlines war Kircher übrigens erst vergangene Woche gewählt worden. Zu Kirchers Nachfolgerin ab 1. April 2014 wurde vom Aufsichtsrat Sabine Herlitschka berufen, die seit August 2011 im Vorstand von Infineon Austria sitzt. Neuer Vorstand wird Thomas Reisinger, der für den operativen Bereich Produktion, Technik, Qualität und Logistik zuständig ist. Der gebürtige Deutsche Reisinger war bisher Leiter der Produktion des Unternehmens. Finanzvorstand bleibt Oliver Heinrich.

Außerdem kommt mit Brigitte Ederer eine weitere prominente Managerin in den Konzern. Die frühere Vorstandsdirektorin für Personalangelegenheiten von Siemens wurde in den Aufsichtsrat bestellt.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor