Immofinanz plant Aktienrückkauf auf Kosten der Dividende

Immofinanz plant Aktienrückkauf auf Kosten der Dividende

Der Vorstand der börsenotierten Immofinanz hat ein Aktienrückkaufprogramm in Höhe von 50 Mio. Euro beschlossen, teilte das Unternehmen in den Nachmittagsstunden des Montag mit.

Die Entscheidung des Vorstands sei im Einvernahmen mit dem Aufsichtsrat erfolgt. Das Programm solle durch eine teilweise Verwendung der bisher geplanten Dividende von 0,20 Euro pro Aktie finanziert werden.

"Sehr viele Investoren schätzen zwar die(se) außerordentlich attraktive Dividendenrendite, würden aber auch - alternativ oder zusätzlich einen - Aktienrückkauf begrüßen, solange der Kursabschlag zum NAV so hoch ist wie derzeit", erklärte Immofinanz-Vorstandschef Eduard Zehetner. Der innere Wert (NAV) lag zuletzt bei 5,33 Euro, die Aktie notierte am Montag zuletzt bei 2,88 Euro.

Der Rückkauf soll "in den nächsten Tagen" starten, er ist vorerst mit dem Ende des laufenden Geschäftsjahres 2012/13 (30. April 2013) befristet und soll 50 Mio. Euro umfassen.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor