Immofinanz hofft auf 700 Millionen Euro aus Buwog-Börsegang

Immofinanz hofft auf 700 Millionen Euro aus Buwog-Börsegang

Der Börsegang würde wenn aber frühestens im Herbst erfolgen, sagte eine Immofinanz-Sprecherin zur Agentur. Ein Börsegang der Buwog - also deren Verkauf auf diesem Wege - brächte der Immofinanz eine bessere Mietrendite und Schulden könnten abgebaut werden, schreibt die Agentur. Dafür seien Immo-Verkäufe in Österreich und -Zukäufe in Deutschland geplant.

Ursprünglich war anvisiert, die mit 2,5 Mrd. Euro bewertete Wohnungsgesellschaft Buwog sowie die GBW-Wohnungen zusammenführen und diese im Jahr 2014 an die Börse in Frankfurt bringen. Doch die Immofinanz schied aus dem Bieterrennen aus. "In der gegebenen Konstellation ist die Bildung eines deutsch-österreichischen börsennotierten Wohnimmobilienkonzerns in einem für uns akzeptablen Zeitrahmen nicht machbar", erklärte der Immofinanz-Chef Eduard Zehetner Mitte Februar das Ausscheiden aus dem Bieterrennen. An der Option Börsegang werde nach wie vor gearbeitet, bestätigte Buwog-Geschäftsführer Gerhard Schuster damals am Rande einer Pressekonferenz.

Wie berichtet laufen auch Vorbereitungsarbeiten der Immofinanz für ein Zweit-Listing an der Börse Warschau.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor