HSBC senkt Andritz-Kursziel von 48 auf 43 Euro

Die Analysten von HSBC Global Research belassen ihr Votum für die Papiere von Andritz bei "Underweight". Das Kursziel reduzieren sie von 48,00 Euro auf 43,00 Euro.

Der steirische Anlagenbauer hatte am vergangenen Dienstagabend seine Quartalsergebnisse frühzeitig vorgelegt. Die Veröffentlichung war ursprünglich erst für den 6. Mai geplant. Im ersten Quartal hatte Andritz überraschend einen Gewinneinbruch von 92 Prozent hinnehmen müssen. Die Gewinnwarnung sei hauptsächlich aufgrund von Budgetüberschreitungen eines Projektes in Südamerika ausgesprochen worden, so die Analysten.

Sie halten auch ohne die Budgetüberschreitungen das erste Quartal für ein schwaches Quartal, erklären die Experten. Die Auftragslage sei in allen Geschäftsbereichen sehr dünn gewesen, so die HSBC-Spezialisten.

Die Gewinnschätzung je Aktie wurde angepasst und beträgt nun 2,05 Euro für 2013, 2,56 Euro für 2014 und 2,74 Euro für 2015. Die Dividendenprognose je Aktie beläuft sich auf 1,20 Euro (2013), 1,40 Euro (2014) und 1,60 Euro (2015).

Die Papiere von Andritz notierten am Donnerstagmittag an der Wiener Börse mit einem massiven Minus von 17,14 Prozent bei 41,00 Euro.