Gläubigerbanken machen Druck auf Verbund-Beteiligung Sorgenia

Gläubigerbanken machen Druck auf Verbund-Beteiligung Sorgenia

Der italienische Stromversorger Sorgenia, an dem der österreichische Verbund einen 46-prozentigen Anteil hält, gerät zusehends unter Finanzierungsdruck. Der Verbund hat den Wert seiner Beteiligung bereits auf Null berichtigt.

Die 20 Gläubigerbanken des italienische Stromversorgers Sorgenia machen Druck auf den österreichischen Verbund, der einen 46-prozentigen Anteil am Mailänder Unternehmen hält. Die Gläubigerbanken, darunter die Bank-Austria-Mutter UniCredit und die krisengeschüttelte toskanische Bank Monte Paschi di Siena, verlangen von Sorgenias Mehrheitsaktionär CIR die Rückzahlung von circa 300 Mio. Euro.

Diese Summe soll zum Abbau der hohen Verschuldung von 1,8 Mrd. Euro beitragen, berichteten italienische Medien. Zur Reduktion des Schuldenbergs fordern die Banken eine Kapitalerhöhung, oder andere Formen von Finanzierungen seitens der Aktionäre. Die Industrieholding CIR im Besitz der Unternehmerfamilie De Benedetti ist jedoch bereit, den Banken lediglich 100 Mio. Euro zurückzuzahlen, heißt es in den Medienberichten.

Der Verbund ist nicht bereit, Sorgenia zusätzliche Finanzierungen zu gewähren. Ein neues Treffen zwischen Vertretern der Gläubigerbanken und der Familie De Benedetti ist im Laufe dieser Woche geplant. Ohne ein Abkommen mit den Banken könnte Sorgenias finanzielle Lage kritisch werden.

Wertlose Beteiligung

Der Verbund hat kürzlich den Wert seiner Sorgenia-Beteiligung auf Null berichtigt. Der Beschluss, die Sorgenia-Beteiligung als wertlos einzustufen, wurde unter anderem mit der Überkapazität des italienischen Strommarkts und den negativen makroökonomischen Prognosen für die Energienachfrage in Italien begründet.

Um das Überleben des Unternehmens zu sichern, hatte Sorgenia seine Banken Ende vergangenen Jahres um ein Stillhalteabkommen bis Anfang Juli 2014 gebeten: Bis dahin sollten die Institute ihre Kredite nicht fällig stellen. An den Verhandlungen über die Refinanzierung des Konzerns sind keine Vertreter des Verbund beteiligt.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor