Gewinneinbruch bei RHI

Gewinneinbruch bei RHI

Der börsenotierte Feuerfestprodukte-Hersteller RHI hat im ersten Quartal 2013 einen Gewinneinbruch hinnehmen müssen. Unter dem Strich blieben 22,8 Millionen Euro - das waren um 28,8 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Operativ war das Unternehmen deutlich stärker: Das EBIT erhöhte sich um 47 Prozent auf 49,4 Millionen Euro, wie aus der Ad-hoc-Mitteilung des Unternehmens von heute, Mittwoch, hervorgeht. Die EBIT-Marge verbesserte sich kräftig von 7,7 auf 11,6 Prozent. Der Personalstand verkleinerte sich per Ende März gegenüber dem Vorjahresstichtag um 2,5 Prozent auf 7.976 Mitarbeiter.

Der Umsatz ging heuer in den ersten drei Monaten um 2,6 Prozent auf 425 Millionen Euro zurück. Auf die Division Stahl schlug das konjunkturell weiterhin schwierige Marktumfeld durch - die Verkaufserlöse sanken hier um 8,1 Prozent. Dafür legten die Umsätze in der Division Industrial dank eines starken Zementgeschäfts und der Auslieferung von Großprojekten im Geschäftsbereich Nichteisenmetalle um 11,7 Prozent zu.

In der Division Rohstoffe seien die erhöhten Anlaufkosten für die Schmelzlinie in Norwegen durch einen Grundstücksverkauf in der Türkei "teilweise kompensiert" worden.

Für das Gesamtjahr rechnet die RHI mit Umsätzen "in ähnlicher Größenordnung" wie im Jahr 2012. Die EBIT-Marge soll sich "weiter verbessern".

Infolge der kürzlich erfolgten Beendigung des amerikanischen Gläubigerschutzverfahrens ("Chapter 11") der US-Gesellschaften flossen 40 Millionen Dollar ( (30,8 Millionen Euro) in die Kasse der RHI - die Zahlung fiel ins noch laufende zweite Quartal und wird den Unternehmensangaben zufolge als Ertrag aus Restrukturierung in der Gewinn- und Verlustrechnung dargestellt und einen entsprechend positiven Effekt auf das EBIT haben. Die von dem Verfahren betroffenen Gesellschaften hatte die RHI bereits 2001 entkonsolidiert - es ging um milliardenschwere Schadenersatzansprüche infolge von Asbestbelastungen.

Die Bildung von Rückstellungen im Zusammenhang mit der aktuellen Schließung des Werkes Duisburg führe zu Restrukturierungskosten in der Gewinn- und Verlustrechnung, die jedoch durch die Auflösung von Rückstellungen im Zusammenhang mit der Beendigung des Chapter-11-Verfahrens der entkonsolidierten US-Gesellschaften ausgeglichen werden könnten.

Analysten der Berenberg-Bank meldeten sich zu Wort

Indes belohnten die Wertpapierexperten der Berenberg-Bank die Erstquartalszahlen der RHI mit einem höherem Kursziel. Dieses haben sie von 29 auf 33 Euro angehoben. An der "Buy"-Empfehlung der RHI-Aktien wurde allerdings nicht gerüttelt.

RHI habe "sehr starke Q1-Zahlen" berichtet und "unsere Erwartungen beim operativen Gewinn deutlich übertroffen", schreiben die Analysten am Mittwoch. Positiv streichen sie hervor, dass das Zement-Geschäft den höchsten Beitrag seit Ausbruch der Wirtschaftskrise geliefert hat.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Berenberg-Experten nun 3,78 Euro (zuvor: 3,34) für 2013, sowie 3,72 (3,61) bzw. 3,92 (3,80) Euro für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf je 0,75 Euro für die nächsten drei Jahre.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor