Flughafen Wien: "Skylink" hinterlässt seine Spuren

Flughafen Wien: "Skylink" hinterlässt seine Spuren

Im ersten Halbjahr haben planmäßige Abschreibungen für das Terminal „Skylink“ die Ergebnissedes Flughafen Wien belastet, außerdem waren die Passagierzahlen rückläufig. Wie der börsenotierte Airport am Mittwoch mitteilte, war das Betriebsergebnis (EBIT) im Halbjahr mit 59,4 Millionen Euro um 13,4 Prozent geringer als im Vorjahreszeitraum.

Der Nettogewinn sank um 16,6 Prozent auf 40,9 Millionen Euro. Der Rückgang fiel damit weniger stark aus als von Analysten erwartet. Der Ergebnisausblick blieb stabil. Beim Schuldenabbau liegt die Gesellschaft über Plan, auch kostenseitig sieht sich der Vorstand „gut unterwegs“.

Ungeachtet der Rückgänge im Passagiergeschäft wuchs der Umsatz im Halbjahr um 3,8 Prozent auf 304,8 Millionen Euro an. Für das Gesamtjahr erwartet der Flughafen für 2013 bei den Passagieren, die Zahlen des Vorjahres „plus/minus 1 Prozent“ zu erreichen. Ganz wesentlich wird die Entwicklung vom Hauptkunden AUA (Austrian Airlines) geprägt, die AUA-Gruppe stellte im Halbjahr 49,2 Prozent aller Passagiere am Airport Wien.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor