Flughafen Wien – Neuer Terminal lastet auf den Zahlen

Flughafen Wien – Neuer Terminal lastet auf den Zahlen

Die Kosten für den Winterdienst sowie die Abschreibungen für den neuen Terminal Check-In-3 – alias Skyling – lasteten im erste Quartal auf dem Betriebsergebnis des Wiener Flughafens.

Der Flughafen Wien verzeichnete in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres einen Passagierrückgang um 1,7 Prozent auf 4,4 Millionen Fluggäste. Für April meldete der Airport ein Minus von 4,9 Prozent auf knapp 1,8 Millionen Passagiere. Die harten Winterverhältnisse sowie Streiks und die damit verbundenen Einschränkungen im europäischen Flugverkehr hätten die Passagierzahlen im 1. Quartal belastet, teilte der Flughafen am Dienstag in einer Aussendung anlässlich der Quartalszahlen mit.

Über 100 Winterdiensteinsätze am Wiener Flughafen waren wegen den starken Schneefälle in den Wintermonaten 2012/13 nötig. Während die durchschnittliche monatliche Schneemenge am Flughafen in den Wintermonaten rund 17 cm beträgt, fielen im ersten Quartal 2013 rund 180 cm Schnee. Alleine im Februar 2013 waren es 82 cm Schnee.

Im 1. Quartal sank am Flughafen Wien die Zahl der Transferpassagiere um 5,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Das Passagieraufkommen nach Osteuropa blieb mit minus 0,1 Prozent nahezu unverändert, jenes nach Westeuropa ging um 1,5 Prozent zurück. Ein Plus beim Passagieraufkommen verzeichnete der Nahe und Mittlere Osten mit einem Zuwachs von 2,9 Prozent und Afrika mit einem Anstieg um 12,6 Prozent. Der Flugverkehr in den Fernen Osten ging jedoch um 12,7 Prozent deutlich zurück.

Die Flugbewegungen verringerten sich in den ersten drei Monaten insgesamt um 7,1 Prozent auf 52.226. Dadurch verbesserte sich die Sitzauslastung der Airlines auf 69,0 Prozent (nach 65,3 Prozent im ersten Quartal des Vorjahres).

Der Anteil der Lufthansa-Tochter AUA am Gesamtpassagieraufkommen des Flughafens Wien betrug von Jänner bis März 49,2 Prozent nach 49,4 Prozent im Vorjahresquartal. Die Air-Berlin-Tochter Niki war am Flughafen für 9,2 Prozent des Fluggästeaufkommens verantwortlich, im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es noch 10,3 Prozent.

Den deutlichen Passagierrückgang von rund fünf Prozent im April erklärt sich der Flughafen Wien mit Kapazitätsreduktionen bei den Airlines, beispielsweise durch die Montage neuer Sitze in den AUA-Langstreckenflugzeugen. Ebenfalls belastend auf die Passagierzahlen wirkte sich aus, dass Ostern 2013 in den Monat März gefallen ist.

Bei den Flugbewegungen wurde im April ein Rückgang von 6,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichnet, das Höchstabfluggewicht (Maximum Take Off Weight) sank um 6,0 Prozent und das Frachtaufkommen ging um 5,9 Prozent zurück. Die Zahl der Transferpassagiere reduzierte sich im April um 10,5 Prozent. Die Anzahl der Lokalpassagiere sank um 2,3 Prozent.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor