Erste Group stuft Wienerberger von "Reduce" auf "Sell" zurück

Die Analysten der Erste Group haben am Freitag ihr Votum für die Aktien von Wienerberger aufgrund eines schwachen Ziegel-Marktausblicks von "Reduce" auf "Sell" zurückgenommen.

Der Ziegelhersteller müsse sich in Europa 2013 auf moderate Absatzrückgängen bei stabilen Preisen einstellen, schrieben die Experten. Während in Westeuropa die Umsätze bei leicht steigenden Preisen niedriger ausfallen sollten, würde sich in Osteuropa der Preisdruck bei stabilen Umsätzen negativ auswirken. In den USA sieht Erste-Analyst Franz Hoerl die vorzeitige Zurücknahme des Anleihenkaufprogramms der US-Notenbank Fed als größten Risikofaktor, da die Häusernachfrage besonders sensibel auf Zinsänderungen reagieren würde.

Beim Ergebnis je Aktie erwarten die Erste-Analysten 2013 einen Verlust von 0,33 Euro. 2014 sollte wieder ein kleiner Gewinn in der Höhe von 0,16 Euro je Titel erzielt werden und 2015 dann 0,53 Euro. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 0,12 Euro für 2013, sowie 0,15 bzw. 0,20 Euro für 2014 bzw. 2015.

Am Freitagvormittag notierten die Wienerberger-Titel an der Wiener Börse mit einem leichten Minus von 0,18 Prozent bei 11,255 Euro.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor