Erste Group vergibt für RBI-Aktien ein "Buy"

Die Wertpapierexperten der Erste Group haben sich bei den Aktien der Raiffeisen Bank International (RBI) für ein "Buy" entschieden. Zuvor hatten die Analysten die RBI-Aktien mit "under review" eingestuft. Das Kursziel haben sie in der heute, Mittwoch, veröffentlichten Studie auf 29 Euro festgelegt. Das staatliche Partizipationskapital wird den Analysten zufolge mittelfristig bis 2017 zurückgezahlt.

Die Erste-Group-Analysten haben am Vortag der Aktienstudie mit dem neuen RBI-Vorstandschef Karl Sevelda und dem Finanzvorstand Martin Grüll telefoniert. "Dabei haben wir Eindruck erhalten, dass das Thema Kapitalausstattung nicht kurzfristig mit einer stark verwässernden Kapitalerhöhung gelöst werden dürfte", schreiben sie in dem Bericht.

Stattdessen schätzen die Experten, dass das RBI-Management das staatliche Partizipationskapital in der Höhe von 1,75 Mrd. Euro mittelfristig bis 2017 zurückzahlen wird. Außerdem sei ein "Maßnahmenmix" wahrscheinlicher als die Ausgabe von neuen Anteilsscheinen bei dem aktuellen Kurs von 22,45 Euro.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Erste-Analysten 2,30 Euro für 2013, sowie 3,47 bzw. 4,52 Euro für die beiden Folgejahre 2014 und 2015. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 0,70 Euro für 2013, sowie 0,90 bzw. 1,00 Euro für 2014 bzw. 2015.

Am Mittwochvormittag notierten die RBI-Titel an der Wiener Börse mit minus 1,12 Prozent bei 22,45 Euro.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor

An der Wiener Börse geht das De-Listing weiter. HTI und Century Casinos verabschieden sich. Der Exit von BWT steht an.
 

Börse Wien

Auf Wiedersehen! Rückzüge an der Wiener Börse