voestalpine-Chef Eder wird Vizepräsident des Weltstahlverbandes

voestalpine-Chef Eder wird Vizepräsident des Weltstahlverbandes

Ein großer Tag für den im weltweiten Vergleich kleinen österreichischen Stahl- und Technologiekonzern voestalpine: Generaldirektor Wolfgang Eder ist heute, Montag, im Zuge der Weltstahlkonferenz in Sao Paulo (7. bis 9. Oktober) zum Vizepräsidenten des Weltstahlverbandes (World Steel Association) ernannt worden.

"Dr. Eder wurde jetzt ins Präsidium gewählt, was impliziert, dass er im Jahr darauf aller Voraussicht nach Präsident wird" , sagte Unternehmenssprecher Peter Felsbach zur APA.

Eder, seit 2004 Vorstandsvorsitzender und CEO der voestalpine, ist der erste Österreicher in dieser Funktion. Seine Vorgänger an der Spitze der World Steel Association kommen aus China, Russland und Korea. Neuer Präsident des Verbandes wird der bisherige Vize Joon-Yang Chung; der bisherige Präsident, Alexey Mordashov, wird kommendes Jahr wieder ein Jahr lang zweiter Vizepräsident an Eders Seite.

"Ich sehe diese Bestellung als Anerkennung für den etwas anderen Weg, den unser Unternehmen in den letzten 15 Jahren gegangen ist", sagte Eder in einer ersten Reaktion auf seine Ernennung Montagnachmittag zur APA. Die Konzentration auf führende Technologie und Qualität habe sich letztlich auch im globalen Maßstab als erfolgreicher erwiesen als das Denken in Millionen Tonnen.

Eders Mandat als Präsident des europäischen Stahlverbandes Eurofer läuft mit Ende des heurigen Jahres aus. Er war im Oktober 2009 in diese Funktion gewählt worden. Sein Nachfolger wird den Unternehmensangaben zufolge im Dezember ernannt.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor