Die Telekom Austria hat offenbar konkrete Pläne für eine Kapitalerhöhung

Die Telekom Austria hat offenbar konkrete Pläne für eine Kapitalerhöhung

Die Telekom Austria und die Staatsholding ÖIAG betonten, es gäbe keinen aktuellen Handlungsbedarf, ein Mitziehen bei einer Kapitalaufstockung schloss die ÖIAG aber nicht aus. Dem Bericht zu Folge sei von gut einer halben Milliarde Euro die Rede.

Diese Summe habe der Vorstand dem Aufsichtsrat vor zwei Wochen genannt. Großaktionär America Movil soll sich durchaus offen gezeigt haben, Kapitalvertreter des Staates hingegen verwiesen auf die Schwierigkeit, unmittelbar vor der Nationalratswahl am 29. September eine derartiges Vorhaben zu stemmen, berichtet der "Standard".

Die ÖIAG hält 28,42 Prozent an der Telekom und müsste rund 70 Mio. Euro in die Hand nehmen, um ihren Anteil auf einer Sperrminorität (25 Prozent plus eine Aktie) zu erhalten. Wollte die Republik ihr Paket auf 28,42 Prozent stabil halten, wäre ungefähr das Doppelte notwendig, rechnet die Zeitung vor.

"Die Frage stellt sich im Moment nicht", sagte ÖIAG-Chef Rudolf Kemler zum "Standard". Aber er stellte auch klar: "Noch steht der Kapitalbedarf nicht fest, aber ich habe nicht vor, den ÖIAG-Anteil verwässern zu lassen."

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor