Die Sorgenfalte des Verbund: "Sorgenia" hat im ersten Quartal Millionen versenkt

Die Sorgenfalte des Verbund: "Sorgenia" hat im ersten Quartal Millionen versenkt

Wird Sorgenia zum Sorgenkind des Verbund? Im ersten Quartal 2014 hat der italienische Energieversorger 14,6 Millionen Euro Verlust gemacht und diesen damit im Vergleich zum Vorjahr (minus 8,7 Millionen Euro) fast verdoppelt. Das Ebitda halbierte sich von 48,5 Mio. Euro auf 23,9 Millionen Euro.

Die negativen Ergebnisse des italienischen Energieversorgers Sorgenias belasten die Resultate des Mutterkonzerns, der Industrieholding CIR, und des Verbund (ISIN AT0000746409) , der an Sorgenia mit 46 Prozent beteiligt ist. CIR hat das erste Quartal 2013 mit einem 13,8-prozentigen Umsatzrückgang auf 1,06 Mrd. Euro abgeschlossen. Der Verlust betrug 2,6 Mio. Euro, nachdem CIR im Vergleichszeitraum 2013 noch einen Gewinn von 6,4 Mio. Euro geschrieben hatte.

"Unsere Investition in Sorgenia war ein Misserfolg, doch wir wollen neu starten", versicherte CIR-Präsident Rodolfo De Benedetti am Montag. Verhandlungen mit den Gläubigerbanken seien zur Rettung Sorgenias im Gange. Der Erhalt des Stromkonzerns sei prioritär.

"Wir hatten den Mut, in den neunziger Jahren in einen Bereich einzusteigen, der sich gerade dem Markt öffnete. Wir haben mit unserem Partner Verbund von Null auf ein Unternehmen aufgebaut, das nach zehn Jahren einen Umsatz von 2 Mrd. Euro meldete und 500 Personen direkt beschäftigte. Noch 2008 betrug Sorgenias Wert laut Analysten fast 4 Mrd. Euro. Leider ist Sorgenia von der Rezession in Italien schwer belastet worden.", so De Benedetti.

Zunächst soll die Sorgenia fast zur Gänze von ihren Gläubigerbanken übernommen werden; damit würden die Anteile von CIR und Verbund marginalisiert. Diskutiert wird die Lösung, dass die Gläubigerbanken Sorgenia-Schulden in Equity umwandeln. Bei einem solchen "Earn-Out"-Modell würde der Verbund-Anteil verwässert. In Summe hat der Verbund in Italien circa 450 Mio. Euro abgeschrieben, allein 2013 erfolgten 396 Mio. Euro an Wertberichtigungen.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor

An der Wiener Börse geht das De-Listing weiter. HTI und Century Casinos verabschieden sich. Der Exit von BWT steht an.
 

Börse Wien

Auf Wiedersehen! Rückzüge an der Wiener Börse