Die Post bringt allen was

Die Post bringt allen was

Die Österreichische Post hat im 1. Halbjahr 2013 das Betriebsergebnis (EBIT) um 3,9 Prozent auf 98,4 Mio. Euro gesteigert. Der Umsatz blieb mit 1,173 Mrd. Euro stabil, das gleiche gilt auch für den Ausblick auf das Gesamtjahr. Unterm Strich verdiente die Post 1,12 Euro je Aktie.

Bereinigt um die noch inkludierten Umsätze der mittlerweile abgegebenen Gesellschaften in Benelux in Höhe von 17,3 Mio. Euro ist es zu einer Umsatzsteigerung von 1,5 Prozent gekommen. Das EBITDA legte um 3,3 Prozent auf 139,9 Mio. Euro zu. Die EBITDA-Marge betrug 11,9 Prozent, teilte die Post am Mittwoch ad hoc mit.

Besonders erfreut zeigte sich Postchef Georg Pölzl über den Briefbereich, der sonst eher nicht der Freudenspender der Post ist. Die Post konnte in der Division Brief, Werbepost & Filialen einen Umsatzanstieg von 1,8 Prozent auf 754,6 Mio. Euro erwirtschaften. Dies sei einerseits auf die Konsolidierung neuer Tochtergesellschaften in Polen, Rumänien sowie Bulgarien und andererseits auf positive Impulse durch Wahlen und Bürgerbefragungen in Österreich im ersten Halbjahr 2013 zurückzuführen. Darüber hinaus verzeichneten Dienstleistungen aus dem Bereich Mail-Solutions Zuwächse, so der Konzern.

Im Paketbereich profitierte der Marktführer weiterhin vom boomenden Online-Geschäft. In der Division Paket & Logistik wurde der Umsatz im ersten Halbjahr 2013 – bereinigt um die abgegebenen Gesellschaften in Benelux – um 1,3 Prozent auf 419,0 Mio. Euro angehoben. Regional betrachtet konnte das stärkste Wachstum in Österreich verzeichnet werden. Nicht ganz so sonnig ist die Stimmung im internationalen Geschäft. In Südost- und Osteuropa konnte zwar ein Umsatzplus erwirtschaftet werden, während in Deutschland der Umsatz aufgrund von Wettbewerbsdruck nachgegeben hat, so die Post.

Ein "wichtiger Meilenstein" des ersten Halbjahres sei der Einstieg in den türkischen Paketmarkt beim Anbieter Aras Kargo gewesen. "Durch diese Übernahme sind wir in den Zukunftsmarkt Türkei eingestiegen, dessen Paketmarkt enormes Wachstumspotenzial bietet. Aras Kargo verfügt als einer der führenden Logistikanbieter über einen ausgezeichneten Track Record am türkischen Paketmarkt, gepaart mit einem sehr hohen Servicelevel", so Post-Chef Georg Pölzl.

Personal bleibt bestimmender Kostenfaktor

Der Personalaufwand erhöhte sich im Periodenvergleich um 0,6 Prozent auf 550,6 Mio. Euro. Die nicht-operativen Personalaufwendungen, etwa für Abfertigungszahlungen, Restrukturierungsmaßnahmen oder Vorsorgen betrugen 31,2 Mio. Euro – nach 27,7 Mio. im Vorjahr. Neben den üblichen Abfertigungszahlungen sind im ersten Halbjahr 17,7 Mio. Euro an Rückstellungen für "Personal-Unterauslastung" und Restrukturierungsmaßnahmen angefallen.

Im Quartalsvergleich konnte die Post das Betriebsergebnis (EBIT) von 36,4 auf 38,6 Mio. Euro anheben. Der Umsatz stieg im 2. Quartal 2013 von 567,4 auf 570,2 Mio. Euro.

Der Cashflow aus dem Ergebnis lag in den ersten sechs Monaten mit 154,5 Mio. Euro leicht über dem Vorjahreswert. Die durchschnittliche Anzahl der Mitarbeiter lag von Jänner bis Juli bei 23.906 Vollzeitkräften. Dies entspricht einer Erhöhung des Personalstandes gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 925 Mitarbeiter, wobei rund 1.600 Mitarbeiter den neu akquirierten Gesellschaften in Österreich, Polen, Bulgarien und Rumänien zuzurechnen seien. Der Großteil der Konzernmitarbeiter ist in der Österreichischen Post AG beschäftigt (insgesamt 18.843 Vollzeitkräfte).

Zum Ausblick meinte Pölzl: "Es ist ein kontinuierlicher Mengenrückgang bei adressierten Briefsendungen aufgrund der elektronischen Substitution zu verzeichnen. Gemäß internationalen Trends sollte dieser Rückgang in der Größenordnung von 3-5 Prozent pro Jahr liegen. Der Markt für adressierte und unadressierte Werbesendungen wird hingegen schwach bleiben. Positive Mengeneffekte durch diverse Wahlen in Österreich werden dem Briefbereich jedoch zusätzliche Impulse geben. Das Paketgeschäft sollte weiterhin von Wachstum im Privatkundenbereich profitieren, während bei Business-Kunden die hohe Wettbewerbsdynamik insbesondere am deutschen Markt anhalten wird."

Sein Fokus liege weiterhin auf der Profitabilität. Insbesondere im Bereich Paket & Logistik würden Effizienzsteigerungen weiter vorangetrieben. "Für die nachhaltige Ergebnisentwicklung gilt weiterhin die Zielbandbreite einer EBITDA-Marge von 10-12 Prozent", so Pölzl. Für das Jahr 2013 sind Anlageninvestitionen in der Größenordnung von etwa 90 Mio. Euro vorgesehen.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor

An der Wiener Börse geht das De-Listing weiter. HTI und Century Casinos verabschieden sich. Der Exit von BWT steht an.
 

Börse Wien

Auf Wiedersehen! Rückzüge an der Wiener Börse