Commerzbank reduziert SBO-Kursziel von 78,0 auf 77,0 Euro

Die Analysten der Commerzbank haben ihr Kursziel für die Titel des Ölfeldausrüsters Schoeller-Bleckmann (SBO) leicht von 78,0 Euro auf 77,0 Euro reduziert. Die Anlageempfehlung blieb indessen unverändert bei "Hold".

Im Hinblick auf die am 20. März anstehenden Zahlen von SBO bleiben die Commerzbank-Analysten vorsichtig mit ihrer Einschätzung. Die Experten rechnen für 2012 mit einem Umsatzwachstum um 26 Prozent zum Vorjahreszeitraum sowie mit einem Zuwachs beim operativen Ergebnis (Ebit) um 33 Prozent und begründen ihre Prognosen mit der hohen Nachfrage in allen Produktsparten. Jedoch erwarten sie aufgrund rückläufiger Bohr-Aktivitäten eine Abschwächung der Nachfrage in den kommenden Monaten.

Die Gewinnschätzungen für das bereits abgelaufene Jahr 2012 belaufen sich auf 4,79 Euro je Titel. Für die beiden Folgejahre 2013 und 2014 veranschlagen die Commerzbank-Analysten ein Ergebnis je Aktie von 5,22 bzw. 5,96 Euro. Die Dividendenprognosen je Anteilsschein für diesen Dreijahreszeitraum lauten auf 1,80 Euro (2012), 2,00 Euro (2013) und 2,50 Euro (2014).

Am Donnerstagnachmittag notierten die SBO-Titel an der Wiener Börse mit minus 0,97 Prozent auf 84,33 Euro.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor