Carlos Slim verbrannte mit Telekom Austria und KPN bislang 1,8 Milliarden

Carlos Slim verbrannte mit Telekom Austria und KPN bislang 1,8 Milliarden

Seit seinem Einstieg heuer bei der Telekom Austria und dem niederländischen Telekomkonzern KPN um insgesamt 4 Mrd. Euro ist der Wert seines Aktienpakets um 46 bis 47 Prozent oder 1,8 Mrd. Euro zusammengeschmolzen, schreibt die Financial Times (Montagausgabe).

Slims Telekomkonzern America Movil hat den genauen Kaufpreis für den 22,7-prozentigen Anteil an der Telekom Austria von Investor Ronny Pecik bisher nicht bekanntgeben. 3,14 Prozent der TA-Anteile hält außerdem das Unternehmen Inmobiliaria Carso, eine Stiftung der Familie Slim. Für den 28-prozentigen KPN-Anteil zahlte America Movil nach eigenen Angaben 3 Mrd. Euro und bezifferte die gesamten Investments in Europa heuer mit 3,95 Mrd. Euro.

Der Börsenkurs der Telekom Austria schmierte seit dem Einstieg Slims um 42 Prozent und der KPN-Kurs um 46 Prozent ab, zitiert die FT den Vermögensverwalter Bernstein. "Niemand ist unfehlbar, nicht einmal der reichste Mann der Welt", erklärte die Bernstein-Analystin Robin Bienenstock. "Er könnte sein Geld zurückverdienen, aber es könnte viele Jahre dauern."

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor