C-Quadrat: Volatile Märkte sind Gift für die Zahlen

Schwanken die Börsen müssen Vermögensberater Harre lassen. Die alte Binsenweisheit trifft auch auf die Halbjahreszahlen der Wiener Fondsgesellschaft C-Quadrat zu.

C-Quadrat: Volatile Märkte sind Gift für die Zahlen

Weniger Mitarbeiter, weniger Provisionen, weniger Gewinn: Das sind die drei Punkte unter denen sich das Halbjahresergebenis des Wiener Vermögensberaters C-Quadrat zusammenfassen lassen.

1. Weniger Mitarbeiter

Die Anzahl der Mitarbeiter im Konzern reduzierte sich von 78 (1.Halbjahr 2011) auf 61. Dementsprechend auch der Rückgang bei den Personlakosten, die von 3,32 auf 2,76 Millionen € fielen. Das Unternehmen in seiner Aussendung dazu: "Kostenseitig konnten die Provisions- und Personalkosten im Vergleich zur Berichtsperiode des Vorjahres deutlich gesenkt werden." Angesichts des unsicheren Börsenumfelds werde man die Kostensenkungsmaßnahmen "noch weiter intensivieren."

2. Weniger Provisionen

Die Provisionserträge schrumpften laut dem Halbjahresbericht von 23,97 Millionen auf 21,06 Millionen €. Die Gesamterträge verkürzten sich von 24,12 Millionen auf 21,44 Millionen.

3. Weniger Gewinn

Das Betriebesergebnis sackte im ersten Halbjahr 2012 von 839.000 auf 280.000 ab. Ein Einbruch, der vor allem auf das erste Quartal zurückzuführen sein dürfte, denn im zweiten Quartal sank das Betriebsergebnis lediglich von 202.000 auf 146.000 €.
Der Periodenüberschuss, also das was unterm Strich überbleibt, sank im ersten Halbjahr von 1,963 Millionen € auf 1,26 Millionen. Umgelegt auf das Ergebnis/Aktie bedeutet das einen Rückgang von 0,45 auf 0,29 €.

Wie es im zweiten Halbjahr weitergeht lässt sich schwer sagen. Wegen der volatilen Märkte und der Euro-Schuldenkrise sei eine Prognose nur schwer zu geben, heißt es gegenüber der APA. Auf die aktuellen Marktverhältnisse habe man schon mit dem Schließen des Geschäftsfelds Fondsbrokerage Ende 2011 sowie der Erweiterung der Produktpalette reagiert, "die durch geplante Akquisitionen weiter forciert werden soll". Anfang Juli hatte C-Quadrat bekanntgeben, den Londoner Assetmanager BCM sowie die österreichische Gesellschaft APM übernehmen zu wollen.

Vorstand- und Unternehmensgründer Alexander Schütz im Aussendungs-O-Ton: "Unsere Fonds haben sich in den vergangenen Monaten sehr gut behauptet und wir wurden in Deutschland zur Fondsgesellschaft des Jahres 2012 ausgezeichnet. Angesichts des unsicheren Börsenumfelds werden wir die laufenden Kostensenkungsmaßnahmen noch weiter intensivieren und ich bin überzeugt, dass neben den C-QUADRAT Fonds auch das Unternehmen C-QUADRAT im laufenden Jahr ein gutes Ergebnis produzieren wird."