BWT: Trotz einer Umsatzsteigerung sinkt der Gewinn

BWT: Trotz einer Umsatzsteigerung sinkt der Gewinn

Der börsenotierte oberösterreichische Wasseraufbereiter BWT (Best Water Technology) hat im ersten Halbjahr bei steigendem Umsatz weniger Gewinn ausgewiesen.

Der Umsatz der Gruppe legte im Halbjahr um 2,3 Prozent auf 257,6 Millionen Euro (251,7 Millionen Euro) zu, während das operative Ergebnis um 4,2 Prozent auf 16,2 Millionen Euro zurückging. Das Konzernergebnis sank von 11,4 Millionen Euro auf 10,6 Millionen Euro. Produktinnovationen seien Wachstumstreiber, während die Mehrkosten für den Aufbau des Point-of-Use-Geschäfts, die schwierige Marktlage in Südeuropa und der Rückgang bei öffentlichen Aufträgen das Ergebnis belasteten, heißt es in der Mitteilung. Die Zahl der Mitarbeiter erhöhte sich um 1,5 Prozent von 2.687 auf 2.728.

Im zweiten Quartal legte der Umsatz um 3,9 Prozent auf 137,7 Millionen Euro (132,5 Millionen Euro) zu. Das Ebit der drei Monate fiel um 0,4 Prozent auf 10,15 Millionen Euro (10,19 Millionen), das Periodenergebnis verringerte sich von 7,13 Millionen Euro auf 7,06 Millionen Euro.

Das Geschäft brachte im ersten Halbjahr in Österreich/Deutschland ein Umsatzplus von 4,6 Prozent auf 108,6 Millionen Euro (103,6 Millionen Euro). Frankreich verzeichnete ein Plus von 7 Prozent auf 65,7 Millionen Euro (61,4 Millionen Euro). Auch die Schweiz und andere Länder brachten mit 43,3 Millionen Euro um 7,6 Prozent mehr Umsatz während es in Italien ein Minus von 2,1 Prozent auf 15,8 Millionen Euro (16,1 Millionen Euro) gab. Skandinavien verlor 19,5 Prozent des Umsatzes, von 30,4 Millionen Euro auf 24,5 Millionen Euro.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor