Börse Wien: GetBucks mit über einer Million Gewinn - Anleihe bringt 11 Prozent pro Jahr

Die Anleihe des Online-Mikrokreditspezialisten GetBucks notiert seit 1. Februar 2014 an der Wiener Börse. “Der Break Even wurde damit, zwei Jahre nach der Gründung, wie geplant, erreicht. Das sind gute Nachrichten für unsere Anleger”, resümiert Alexander Schütz, Miteigentümer von GetBucks. Der Gründer und Vorstand der österreichischen Investmentgesellschaft C-QUADRAT ist mit 11 Prozent am Online-Kreditunternehmen beteiligt.

Börse Wien: GetBucks mit über einer Million Gewinn - Anleihe bringt 11 Prozent pro Jahr

Die Umsatzentwicklung von GetBucks zeigt, dass das Geschäftsmodell floriert, da dieser im Geschäftsjahr 2012/13 signifikant um 1,6 Millionen Dollar auf 5,4 Millionen Dollar im ersten Halbjahr des Wirtschafsjahres 2013/14 gestiegen ist.

Investoren können nach wie vor am Geschäftsmodell partizipieren, in dem diese die GetBucks-Anleihe (ISIN AT0000A13ED4) zeichnen, entweder über die Wiener Börse oder direkt bei getbucks.com. Anleger erhalten, bis zum Laufzeitende am 31. 1.2017, jährlich eine Rendite von elf Prozent. Die Zinszahlungen erfolgen halbjährlich. Die Stückelung beträgt 1.000 Euro. Ausgabekurs: 100

Das Geschäftsmodell von GetBucks:

GetBucks vergibt Kleinstkredite in Afrika. Im Gegensatz zu herkömmlichen Mikrokreditinstituten finanziert GetBucks keine Geschäftsmodelle, sondern vergibt ausschließlich Kredite an Privatpersonen. Auf diese Weise erhalten die Menschen in diesen Ländern oft erstmals die Chance überhaupt einen Kredit zu bekommen. “Anders als in westlichen Ländern vergeben Banken in Afrika keine Privatkredite. Auch die Möglichkeit das Konto zu überziehen, existiert nicht”, schildert Alexander Schütz die Situation. Der Gründer und Vorstand der österreichischen Investmentgesellschaft C-QUADRAT ist mit 11 Prozent am Online-Kreditunternehmen beteiligt. Derzeit ist GetBucks in Botswana, Malawi, Kenia, Südafrika und Simbabwe tätig. Das Unternehmen verfügt über 123 Mitarbeiter, 80 davon sind in der Zentrale in Pretoria/ Südafrika beschäftigt. Ziel von GetBucks ist es, Kredite in rund 20, großteils afrikanischen Ländern, anzubieten.

Kreditnehmer müssen einen fixen Job haben

Voraussetzung um bei GetBucks als kreditwürdig eingestuft zu werden, ist ein regelmäßiges Einkommen. 80 Prozent der Kunden sind Mitarbeiter einer öffentlichen Institution. Die meisten Kredite werden aufgenommen, um Investitionen in das eigene Heim zu tätigen oder sich eine Ausbildung zu finanzieren. “Bei einem Bildungskredit zahlen wir diesen direkt an die Schule oder an die Uni aus. So stellen wir sicher, dass die Mittel auch tatsächlich dafür verwendet werden”, erläutert Lutz Seebacher, Geschäftsführer und Fundraiser von GetBucks. Weitere Gründe sich einen Kredit zu nehmen, sind Anschaffungen wie ein ein Auto oder andere Konsumgüter, aber auch die Finanzierung medizinischer Behandlungen und Begräbnissen. Die Zahl der Kunden ist im vierten Quartal 2013 von 40.000 auf 70.000 gestiegen.

Höhe der Kredite liegen im Schnitt bei 600 Dollar

In Afrika können sich Kreditnehmer, zwar bereits bisher bei Pfandleihern Geld borgen, aber diese verlangen Zinsen von rund 400 Prozent. Bei GetBucks sind es im Schnitt zwar noch immer zwischen 18 und 80 Prozent, aber auch die Kosten sind verglichen zu jenen in westlichen Industriestaaten höher. Das liegt schon am höheren Aufwand. Teilweise beträgt die Kreditsumme gerade einmal bei 50 oder 100 Dollar. Im Schnitt werden pro Kreditnehmer 600 Euro verborgt, höchstens jedoch 2.500 Dollar.

Niedrigere Zinsen als die Mitbewerber

Ähnlich wie GetBucks gibt es in Afrika nur eine Handvoll anderer Online-Kreditvermittler. Doch selbst diese verlangen höhere Zinsen als GetBucks. Dem österreichisch-afrikanischen Unternehmen kommen zwei Vorteile zugute: “Wir haben ein Risikomanagement-Tool entwickelt, mit dem wir besser und rascher erkennen, ob wir dem Kreditwerber, einen Kredit geben können oder nicht”, so Seebacher. Ein weiterer Grund: Im Gegensatz zu anderen Online-Kreditanbietern verfügt GetBucks über kein kostenintensives Filialnetz. In jedem der fünf Länder, in denen das Unternehmen tätig ist, gibt es nur eine Zentrale. Die Menschen, die vielfach über keinen eigenen Online-Zugang verfügen, werden in Internet-Cafes von Mitarbeitern über GetBucks informiert. Seebacher: “Kommt ein Kreditvertrag zustande, kriegen diese eine Provision.” 400 solcher Kreditvermittler gibt es bereits.

Kreditvolumen steigt monatlich um15 Prozent

Die Anleihe wurde emittiert, um die hohe Nachfrage nach Krediten zu stillen. Das Geschäftsmodell basiert auf einem soliden Fundament, denn die Zahlungsmoral der Kunden ist überdurchschnittlich hoch. Die Ausfallsrate liegt bei nur fünf Prozent. Der Grund für die hohe Zahlungsmoral: Wer seinen Kredit nicht zurückzahlt, kriegt keinen Kredit mehr, zumindest nicht zu solch attraktiven Konditionen.