Berenberg empfiehlt weiter "Hold" für UNIQA-Aktie

Die Analysten der Berenberg Bank behalten ihre "Hold"-Empfehlung für UNIQA-Aktien bei und senken das Kursziel auf 11,50 Euro (vorher 13,10 Euro).

Die Resultate des ersten Halbjahres 2012 hätten gezeigt, dass der Versicherer im Restrukturierungsprozess gut vorankomme, so die Wertpapier-Experten. Sie seien besonders beeindruckt von der 18-prozentigen Reduktion der Administrationsausgaben.

Das bedeutende Restrukturierungspotenzial sowie die Wachstumsambitionen in Zentral- und Osteuropa würden aber derzeit von der niedrigen Liquidität der Aktie und vergleichsweise höherer Attraktivität anderer Papiere im Sektor überschattet, weswegen die Analysten bei ihrer "Hold"-Empfehlung bleiben. Sie sehen das größte Potenzial für die UNIQA im Bereich der Nicht-Lebensversicherungen, aber auch im Bereich der Lebensversicherungen, der dank der Restrukturierungen auch profitieren werde, so die Analysten.

Die Berenberg-Experten schätzen den Gewinn je Aktie für das laufende Geschäftsjahr auf 0,71 Euro, für 2013 auf 0,64 und für 2014 auf 0,60 Euro. Die Dividendenprognose beläuft sich auf 0,21 Euro für 2012, auf 0,19 Euro für 2013 und auf 0,18 Euro für 2014.

Die UNIQA-Titel notierten bei Börsenschluss am Dienstagabend an der Wiener Börse bei 9,27 Euro.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor