B&C Industrieholding "fährt derzeit auf Sicht" und verdient mit Semperit, Lenzing und Co. weniger

B&C Industrieholding "fährt derzeit auf Sicht" und verdient mit Semperit, Lenzing und Co. weniger

Die B&C Industrieholding, Kernaktionärin bei den börsenotierten österreichischen Industrieunternehmen Lenzing, Semperit und AMAG, verspürt bei ihren Beteiligungen noch keinen konjunkturellen Rückenwind. Trotzdem werden bereits potentielle neue Beteiligungen in Betracht gezogen.

Das von der Politik und Wirtschaftsforschern vermittelte positive Stimmungsbild für das zweite Halbjahr spiegle sich in der Realwirtschaft - etwa bei Auftragseingängen und Auftragsbeständen - "noch nicht so wider", sagte B&C-Chef Michael Junghans bei einem Pressegespräch in Wien.

Die Visibilität sei derzeit sehr eingeschränkt. "Wir fahren derzeit auf Sicht", sagte Jungahns. Grund dafür sei der abgeschwächte Wirtschaftsaufschwung in China, und auch in Osteuropa sei die Konjunktur noch nicht angesprungen. Während 2012 das erste Halbjahr noch positiv verlaufen sei, sei das zweite Halbjahr schon schlechter gelaufen. Dieser Trend habe sich auch im ersten Halbjahr 2013 fortgesetzt.

Weitere potentielle Beteiligungen

Derzeit sei es noch zu früh, um sagen zu können, ob in den nächsten drei bis sechs Monaten weitere Beteiligungsschritte umgesetzt werden. Im Visier befinden sich laut Junghans derzeit einige Familienunternehmen, bei denen ein Generationenwechsel ansteht und die über einen Umsatz von mindestens 150 Millionen Euro verfügen. Zwar nicht "locker" aber doch könnte man bis zu 500 Millionen Euro für Erweiterungsschritte in die Hand nehmen. Eine Übernahme des insolventen Alpine Baukonzerns sei nie Thema gewesen, B&C kenne sich zwar gut in der klassischen Industrie aus, aber nicht im Baugewerbe.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr weisen die drei Kernbeteiligungen konsolidiert einen Rückgang bei der Betriebsleistung von 1,4 Prozent auf 3,07 Milliarden Euro auf. Die AMAG ist noch "at equity" mit knapp 30 Prozent berücksichtigt, in der Zwischenzeit haben die B&C und die Oberbank ihre Anteile zusammengelegt und bereits die Aktienmehrheit erlangt. Ein Pflichtangebot an den Streubesitz läuft noch bis 10. Juli. Die Aktie soll an der Börse bleiben.

Das konsolidierte Betriebsergebnis (EBIT) der B&C-Gruppe gab gegenüber dem Vorjahr um 19,8 Prozent auf 317,3 (395,5) Millionen Euro nach, nach Steuern verblieb ein Gewinn von 234,1 Millionen Euro, ein Minus von 2,8 Prozent.

Prognosen für AMAG und Lenzing

Bei der AMAG geht Junghans davon aus, dass durch den gefallenen Aluminiumpreis und Überkapazitäten der Druck auf die Margen - aber noch nicht auf die Mengen - anhalten wird. Trotzdem werden die Ausbaupläne fortgesetzt. "Wir glauben langfristig an Aluminium", so der B&C-Chef.

Bei Lenzing, die unter der Faserpreisentwicklung gelitten hat, wird im Fasermarkt mit einem Seitwärtstrend gerechnet. Bei Semperit wird für die kommenden Jahre eine Zielbandbreite bei der EBITDA-Marge von 12 bis 15 Prozent angestrebt.

Junghans betonte die zentrale Rolle der B&C Industrieholding als eine der größten und leistungsfähigsten Beteiligungsgesellschaften. Neben den Kernbeteiligungen ist die Gruppe noch an den Österreichischen Lotterien (7,9 Prozent), der Vamed (10 Prozent) und der VA Intertrading (5,5 Prozent) beteiligt.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor