Aufschrei gegen 3. Piste - Flughafen: "Alles rechtens"

Aufschrei gegen 3. Piste - Flughafen: "Alles rechtens"

Namentlich Vorhaltungen, die vorangegangenen Ausbauprojekte seien "Schwarzbauten" gewesen und man habe für die 3. Piste zu den Routen in der Umweltverträglichkeitsprüfung "getrickst", will der Airport keinesfalls auf sich sitzen lassen.

Den Vorwurf von "umweltrechtlichen Schwarzbauten" wies der Flughafen entschieden zurück: Alle Bauwerke am Flughafen Wien seien entsprechend der zum Genehmigungszeitpunkt rechtlichen Vorschriften und geltenden österreichischen Gesetze errichtet worden, betonte die börsenotierte Flughafen AG.

Auch der von der EU-Kommission zusätzlich geforderte Ex-Post-Umweltverträglichkeitsbericht weise alle Merkmale einer Umweltverträglichkeitsprüfung auf, wie beispielsweise die Möglichkeit zur öffentlichen Stellungnahme sowie behördliche Auflagen und Ausgleichsmaßnahmen für den Flughafen Wien. Überdies würden die Umweltauswirkungen der im Vertragsverletzungsverfahren genannten Maßnahmen im Rahmen der aktuell laufenden UVP (Umweltverträglichkeitsprüfung) für die 3. Piste ebenfalls berücksichtigt.

Tatsache sei außerdem, so der Flughafen in seiner Stellungnahme, dass aufgrund der Rechtslage und den daraus resultierenen Zuständigkeiten "die Flugrouten ausdrücklich kein Bestandteil der laufenden Umweltverträglichkeitsprüfung sein können und für die 3. Piste daher noch gar nicht definiert" worden seien. Wie im Mediationsvertrag vereinbart, würden Flugrouten erst ab dem Zeitpunkt einer Bauentscheidung zur 3. Piste mit der zuständigen Behörde verhandelt werden. Der Vorwurf von "Tricksereien" gehe daher ins Leere.

Nachdem die Flughafen Wien AG bis dato keine Angaben zu Kosten des Projekts 3. Piste gemacht habe, seien im übrigen auch die angegebenen Kostenschätzungen Kaffeesudleserei und ohne rechtliche Grundlage, heißt es in einer Mitteilung des Flughafen.

Für das Projekt der 3. Piste sei das europaweit größte Mediationsverfahren unter Einbindung von Anrainergemeinden, Bürgerinitiativen und Flugverkehrswirtschaft "vorbildhaft" durchgeführt worden, schreibt der Airport.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor