Auch heuer will die Strabag schwarze Zahlen schreiben

Auch heuer will die Strabag schwarze Zahlen schreiben

Wegen des milden Winters wurden einige Bauaufträge ins erste Jahr vorgezogen. Der Personalstand ist um 716 Personen gesunken; unter anderem wurden projektbedingt in Russland und Rumänien Mitarbeiter gekündigt.

Der börsennotierte Bauriese Strabag hat seine Verluste im ersten Halbjahr 2014 gegenüber der Vorjahresperiode etwas abgebaut. Das Betriebsergebnis (Ebit) verbesserte sich um 12 Prozent auf minus 107,98 Mio. Euro - bei einer Marge von minus 2 Prozent (Vorjahr: minus 2,4 Prozent). Der Konzernverlust sank von 101,8 auf 93,1 Mio. Euro.

Die Bauleistung erhöhte sich im Berichtszeitraum um 2 Prozent auf 5,78 Mrd. Euro, was auf die positive Entwicklung in Deutschland zurückzuführen war. Der konsolidierte Konzernumsatz stieg um 5 Prozent auf 5,35 Mrd. Euro. Der Verlust je Aktie (EPS) ging von 0,99 Euro um 8 Prozent auf 0,91 Euro zurück. "Wie erwartet, wurden wegen des günstigen Wetters zu Jahresbeginn einige Aufträge ins erste Quartal vorgezogen, die ansonsten erst im Laufe des Jahres durchgeführt worden wären. Zwar steht nach sechs Monaten noch ein Leistungs-Plus von 10 Prozent in unserem Heimatmarkt Deutschland, doch gaben einige Märkte gleichzeitig jeweils etwas nach, so dass für den Konzern insgesamt ein Zuwachs von 2 Prozent blieb", erklärt Strabag-Chef Thomas Birtel.

Der weltweite Personalstand wurde um 716 auf 71.215 Mitarbeiter um 1 Prozent verkleinert. "Große Änderungen in mehreren Einheiten" hätten sich dabei beinahe ausgeglichen: Stellen gestrichen wurden etwa in Polen markt- sowie in Russland und Rumänien projektbedingt. Parallel dazu seien infolge von Großaufträgen in Deutschland, Dänemark und Ungarn mehr Beschäftigte eingestellt worden.

Gewinne im Jahr 2014

Im Gesamtjahr 2014 will die Strabag, wie auch 2013, Gewinne schreiben: Das operative Ergebnis werde voraussichtlich sich auf "mindestens 260 Mio. Euro" belaufen und sich somit in etwa auf Vorjahresniveau bewegen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr war das Ebit noch um 26 Prozent auf 261,6 Mio. Euro gesteigert worden. Die Bauleistung soll sich heuer ebenfalls stabilisieren, bei einem Wert von 13,6 Mrd. Euro - im Vorjahr war sie um 3 Prozent auf 13,57 Mrd. Euro gesunken. 2013 hatte die Strabag den Konzerngewinn von 60,6 auf 113,6 Mio. Euro fast verdoppelt.

Im laufenden Geschäftsjahr sieht sich die Strabag eigenen Angaben zufolge "einem herausfordernden Umfeld mit hohem Preisdruck im europäischen Infrastrukturbau" gegenüber. Die Bedingungen im privaten Hochbau seien dagegen, besonders in Deutschland, "weiterhin solide".

Der Auftragsbestand des Baukonzerns vergrößerte sich per Ende Juni um 10 Prozent auf 15,47 Mrd. Euro. Dazu hätten vor allem die im Vorjahr erstandenen Großprojekte in Deutschland, Chile, der Slowakei und Ungarn geführt, aber auch neue Aufträge aus dem laufenden Geschäftsjahr in Dänemark und in Österreich.

Ebitda steigt um 17 Prozent

Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen stieg das Ergebnis (Ebitda) heuer in den ersten sechs Monaten um 17 Prozent auf 80,43 Mio. Euro. Die Abschreibungen lagen den Konzernangaben zufolge in etwa auf Vorjahresniveau. Das Zinsergebnis hingegen verschlechterte sich von minus 8,9 auf minus 13 Mio. Euro. Der Verlust nach Steuern sank um 6 Prozent auf 98,9 Mio. Euro.

Die Eigenkapitalquote ging auf 30,2 Prozent leicht zurück - nach 30,7 Prozent zu Jahresende 2013. Die Netto-Cash-Position zu Jahresende drehte zur Jahresmitte "wie saisonal üblich" in eine Nettoverschuldung von 281,73 Mio. Euro - gegenüber dem Vorjahresstichtag eine deutliche Verringerung um 54 Prozent.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor

An der Wiener Börse geht das De-Listing weiter. HTI und Century Casinos verabschieden sich. Der Exit von BWT steht an.
 

Börse Wien

Auf Wiedersehen! Rückzüge an der Wiener Börse