Andritz: Umsatz, Ergebnis und Dividende... alles steigt

Andritz: Umsatz, Ergebnis und Dividende... alles steigt

Der börsenotierte Grazer Anlagenbauer Andritz hat im vergangenen Jahr sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn zugelegt.

Das Konzernergebnis legte um 5,6 Prozent auf 243,6 Mio. Euro zu, gab das Unternehmen am Freitag ad hoc bekannt. Das Betriebsergebnis (EBIT) erhöhte sich um 7 Prozent auf 334,5 Mio. Euro - von der APA befragte Analysten hatten im Schnitt einen Anstieg um 6 Prozent auf 331 Mio. Euro erwartet.

Der Umsatz betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr 5,18 Mrd. Euro (+12,6 Prozent) und damit mehr als von Analysten erwartet. Diese erwarteten einen um 11 Prozent auf 5,11 Mrd. Euro erhöhten Umsatz. Zu diesem starken Umsatzanstieg trug insbesondere der Geschäftsbereich Pulp & Paper bei: Das Segment wuchs um mehr als ein Fünftel (21,1 Prozent) auf 2,28 Mrd. Euro. Allerdings wurde 2012 eine Produktverschiebung vom Geschäftsbereich Separation nach Pulp & Paper vorgenommen.

Bei der Hauptversammlung wird der Vorstand eine von 1,10 auf 1,20 Euro je Aktie erhöhte Dividende vorschlagen. Das entspricht einer Ausschüttungsquote von rund 51 Prozent.

Wolfgang Leitner erwartet keinen konjunkturellen Rückenwind

Für 2013 geht Vorstandschef Wolfgang Leitner "von keiner deutlichen Erholung der Weltwirtschaft aus". In den von Andritz bedienten Märkten werde dennoch eine solide Entwicklung mit guter Projektaktivität erwartet. Aufgrund der erstmaligen Konsolidierung des deutschen Maschinenbauers Schuler per 1. März 2013 erwartet Andritz für das Geschäftsjahr 2013 aus heutiger Sicht einen im Jahresvergleich ansteigenden Umsatz. Auch beim Konzernergebnis werde mit einer Steigerung gerechnet.

Der Auftragseingang lag mit 4,92 Mrd. Euro um 13,7 Prozent unter dem hohen Niveau des Vorjahres. Der Auftragsstand per 31. Dezember 2012 betrug 6,61 Mrd. Euro und war damit im Jahresvergleich so gut wie unverändert.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor