Andritz sichert sich 90 Prozent der Schuler-Anteile

Andritz sichert sich 90 Prozent der Schuler-Anteile

Der Grazer Anlagenbauer Andritz hat sich knapp 90 Prozent der Anteile am schwäbischen Metallpressenhersteller Schuler gesichert.

Andritz halte nun 89,24 Prozent des Grundkapitals und der Stimmrechte, teilte das österreichische Unternehmen am Dienstag mit. Während der Nachfrist des bis Mitte August laufenden Übernahmeangebots haben die Grazer weitere 15,3 Prozent der Anteile angedient bekommen.

Damit hat Schuler nun zwei Großaktionäre: Neben Andritz hatte sich nach Veröffentlichung des Übernahmeangebots der US-Hedgefonds Elliott Management mit zehn Prozent eingekauft und seither keine Stimmrechtsänderung mitgeteilt. Nach seinem Einstieg hatte der Fonds von Andritz eine Aufstockung des Angebots gefordert - ohne Erfolg. Andritz hatte 20 Euro je Schuler-Aktie geboten.

Andritz hat bereits angekündigt, Schuler auf absehbare Zeit an der Börse notiert zu lassen. Auch ein Beherrschungsvertrag ist demnach nicht geplant.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor