Agrana präsentiert die süßen Früchte des letzten Geschäftsjahres

Agrana präsentiert die süßen Früchte des letzten Geschäftsjahres

Der börsenotierte Frucht-, Stärke- und Zuckerkonzern Agrana profitierte im abgelaufenen Geschäftsjahr vor allem von höheren Absatzmengen in allen Segmenten. Während der Umsatz erstmals über drei Millarden Euro lag, belasteten Reorganisationen und Unregelmäßigkeiten in Mexiko das Betriebsergebnis.

Agrana hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2012/13 (per Ende Februar) sein Konzernjahresergebnis mit 156,5 (155,7) Millionen Euro stabil gehalten. Der Umsatz legte aufgrund höherer Absatzmengen um 18,9 Prozent auf 3,065 Milliarden Euro zu und knackte damit erstmals die 3-Milliarden-Marke.

Reorganisationsmaßnahmen in Europa im Geschäftsbereich Frucht sowie Rückstellungen aufgrund aufgedeckter Unregelmäßigkeiten bei einer mexikanischen Tochtergesellschaft belasteten das Betriebsergebnis (EBIT) mit minus 19,1 Millionen Euro, teilte der in Wien börsenotierte Konzern am Dienstag im Vorfeld der Bilanzpressekonferenz ad hoc mit. Das EBIT (nach Sondereinflüssen) verringerte sich auf 217,8 (231,0) Millionen Euro.

Dividende wird erneut vorgeschlagen

"Auch kurzfristigen Volatilitäten auf den Rohstoffmärkten konnten wir durch vorausschauende Absicherungsmaßnahmen erfolgreich entgegenwirken", kommentierte Agrana-Vorstandsvorsitzender Johann Marihart die Geschäftszahlen. Den Aktionären wird der Vorstand erneut eine Dividende von 3,60 Euro je Aktie vorschlagen. Für 2011/12 hatte die Agrana die Dividende kräftig von 2,4 auf 3,6 Euro/Aktie erhöht.

Die operative Marge lag im abgelaufenen Geschäftsjahr mit 7,7 Prozent unter dem Niveau von 2011/12 mit neun Prozent. Agrana führt dies auf den "überproportionalen Umsatzanstieg" zurück. "Höhere Absatzmengen in allen drei Segmenten sowie ein höheres Verkaufspreisniveau bei Quotenzucker trugen wesentlich zur erneut hohen Profitabilität bei", heißt es in der Mitteilung. Das operative Ergebnis vor Sondereinflüssen stieg im Vergleich zum Jahr davor leicht auf 236,9 (232,4) Millionen Euro, davon lieferten 119,1 Millionen Euro das Segment Zucker, 72,6 Millionen Euro der Geschäftsbereich Stärke und 45,2 Millionen Euro der Bereich Frucht.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet die Agrana-Geschäftsführung einen moderaten Umsatzanstieg und ein operatives Ergebnis unter den vergangenen zwei Jahren. "Aus heutiger Sicht gehen wir für das Geschäftsjahr 2013/14 von einem leichten Anstieg beim Konzernumsatz, der primär auf Mengenzuwächse zurückzuführen ist, aus", so der Agrana-Chef.

Börse

Neues Börsegesetz bringt Erleichterungen für Unternehmen

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Börse Wien

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Der Plan soll mit einer 375 Millionen Euro schweren Umtauschanleihe gelingen.
#immofinanz
 

Börse Wien

Immofinanz bereitet Teilausstieg aus Buwog vor