Börse-Vorschau: Die Welt blickt auf den US-Jobmarkt

Börse-Vorschau: Die Welt blickt auf den US-Jobmarkt

Wann kommt die US-Zinserhöhung? Da die Fed sich mit Antworten auf diese Frage eher zurückhält, sind die Augen der Investoren nun auf den Jobmarkt gerichtet. Außerdem stehen in Deutschland und Österreich spannende Bilanzen auf dem Programm.

Spekulationen um den Zeitpunkt der geplanten US-Zinserhöhung werden Börsianern zufolge auch in der neuen Woche das Geschehen an den Finanzmärkten prägen. "Da die jüngsten Aussagen der US-Notenbank Fed in dieser Frage keine neuen Erkenntnisse gebracht haben, richten sich alle Blicke auf die Arbeitsmarktdaten am Freitag (08. Mai)", sagt NordLB-Aktienstratege Tobias Basse. Wegen der Nervosität vieler Anleger müsse bis dahin mit größeren Kursausschlägen gerechnet werden. In der alten Woche büßte der Dax rund zwei Prozent ein.

Von Reuters befragte Analysten rechnen für April im Schnitt mit 223.000 neu geschaffenen Jobs außerhalb der US-Landwirtschaft. Commerzbank-Analyst Christoph Balz hält dies für zu optimistisch. "Schließlich geht die zuletzt etwas schwächere Konjunktur wohl kaum spurlos am Arbeitsmarkt vorbei." Er tippt auf 180.000 neue Stellen.

Am Mittwoch liefern die Zahlen der privaten Arbeitsagentur ADP bereits einen Vorgeschmack auf die offiziellen US-Daten. Sollten diese schwach ausfallen und Spekulationen auf eine Verschiebung der Zinserhöhung schüren, könnte dies die Aufwertung des Euro beschleunigen. Derzeit kostet die Gemeinschaftswährung mit rund 1,12 Dollar so viel wie zuletzt vor zwei Monaten.

GEWINNEN IN GROSSBRITANNIEN EU-SKEPTIKER DIE OBERHAND?

Mit Spannung warten Börsianer auch auf die Ergebnisse der britischen Parlamentswahl am Donnerstag. Von deren Ausgang hängt ab, ob das Königreich auf eine Volksabstimmung über den Verbleib in der Europäischen Union zusteuert. Spekulationen über den sogenannten "Brexit" könnten das Pfund Sterling und den Londoner Auswahlindex FTSE auf Talfahrt schicken. Auf die übrigen europäischen Börsen werde der Wahlausgang aber nur vorübergehend Einfluss ausüben, betont NordLB-Experte Basse. Denn dort stelle die Diskussion um die US-Zinsen alles andere in den Schatten.

FLUT VON FIRMENBILANZEN...

Parallel dazu steuert die Bilanzsaison auf ihren Höhepunkt zu. Den Reigen im Dax eröffnen am Dienstag Lufthansa und Adidas. Der geschäftigste Tag ist allerdings der Donnerstag, an dem Index-Schwergewicht Siemens und etwa ein halbes Dutzend weitere Firmen aus der ersten deutschen Börsenliga ihre Ergebnisse vorlegen.

Spannung verspricht außerdem die Hauptversammlung von Volkswagen am Dienstag. Hier wird voraussichtlich der jüngste Machtkampf an der Firmenspitze und die Suche nach einem Nachfolger für Aufsichtsratschef Ferdinand Piech für Diskussionen sorgen.

...auch an der Wiener Börse

An der Wiener Börse berichtet am Montag, 4.5., Pankl Racing über das erste Quartal 2015; die AMAG Austria Metall AG folgt am Dienstag. Andritz, Polytec und Verbund folgen am 6.5.; am gleichen Tag hält der Flughafen Wien seine Hauptversammlung ab. Als Höhepunkt der Wiener Börsewoche gibt es am Donnerstag, 7.5., Zahlen von den ATX-Unternehmen Erste Group und Wienerberger.

Börse

Schwache Dividendenrendite bei Österreichs Börsecompanys

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt