Zuckerberg verkauft Facebook-Aktien in Milliardenwert

Zuckerberg verkauft Facebook-Aktien in Milliardenwert

Der Stimmrechtsanteil von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg fällt mit seinem milliardenschweren Aktiendeal leicht auf 56,1 Prozent. Indes hat ein US-Gericht eine Klage wegen Irreführung vor dem damaligen Börsengang des Internetgiganten zugelassen.

New York. Firmenchef und Gründer Mark Zuckerberg wirft Facebook -Stammaktien im Wert von rund 2,3 Milliarden Dollar auf den Markt. Der Stimmrechtsanteil des Milliardärs sinkt damit auf 56,1 von zuvor 58,8 Prozent, wie das weltgrößte Online-Netzwerk am Donnerstag mitteilte. Zuckerberg verkauft 41,4 Millionen Anteilsscheine im Rahmen einer Emission, die insgesamt 70 Millionen Stammaktien umfasst. Neben Zuckerberg trennen sich zugleich noch Direktoriumsmitglied und Risikokapitalgeber Marc Andreessen und der Konzern selbst von Anteilen.

Die Facebook-Aktie gab daraufhin im vorbörslichen US-Handel rund vier Prozent auf 53,54 Dollar nach. In diesem Jahr hat sich der Wert der Papiere in etwa verdoppelt. Als Facebook im Mai 2012 an die Börse ging, lag der Ausgabepreis bei 38 Dollar. Für mehr als ein Jahr kam der Konzern dann nicht mehr an diese Schwelle heran. Der Tiefstpreis wurde im September 2012 mit knapp unter 18 Dollar erreicht.

Nach Angaben von Facebook will der 29-jährige Zuckerberg mit den Einnahmen aus dem Aktienverkauf eine Steuerrechnung begleichen. Diese fiel im Zusammenhang mit dem Kauf von Facebook-Anteilsscheinen der Klasse B an. Während die normalen Stammaktien dem Inhaber lediglich ein Stimmrecht einräumen, entspricht eine Aktie der Klasse B gleich zehn Stimmrechten.

Drohendes Gerichtsverfahren

Ärger droht Zuckerberg unterdessen wegen des 16 Milliarden Dollar schweren Börsengangs, der von zahlreichen Pannen begleitetet war. Hier wird es wohl ein juristisches Nachspiel für die Konsortialbanken, Zuckerberg selbst und das Unternehmen geben. Ein US-Bundesbezirksrichter ließ am Mittwoch eine Klage diverser Investoren wegen Irreführung zu. Der Firmenchef, Facebook und die Banken hätten Anleger vor dem Marktdebüt nicht ausreichend über Geschäftsrisiken informiert. Dabei geht es vor allem um den Vorwurf, dass Facebook im Unklaren ließ, dass die gestiegene Nutzung des Online-Netzwerks über mobile Geräte den Umsatz belasten könnte. "Wir sind weiterhin der Meinung, dass die Klage jeglicher Grundlage entbehrt und warten auf die vollständige Veröffentlichung der Fakten", wehrte sich Facebook.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge