Weihnachten für Apple: iPhone Vertrieb mit China Mobile geregelt

Weihnachten für Apple: iPhone Vertrieb mit China Mobile geregelt

Für Apple ist ein Weihnachtswunsch in Erfüllung gegangen: Ab dem 17. Jänner 2014 kann das iPhone auch in China auch über den China Mobile angeboten werden. China Mobile ist mit 760 Millionen Kunden der größte Mobilfunkanbieter der Welt.

Weihnachts-Jackpot für Apple: Der iPhone-Hersteller Apple und der weltgrößte Mobilfunkanbieter China Mobile haben sich auf eine Zusammenarbeit geeinigt. Eine mehrjährige Allianz zum Vertrieb von iPhones solle am 17. Januar beginnen, teilte der US-Technologiekonzern am Sonntag mit. Apple erhalte Zugang zu den 760 Millionen Kunden von China Mobile. Details des Abkommens nannte Apple nicht. Auch die Preise werden erst bekannt gegeben.

Verkauft werden die neuesten Modelle 5s und 5c. Für Apple ist die Einigung ein Milliardengeschäft. Das weiß auch Apple-Chef Tim Cook. Er sagte, China sei ein extrem wichtiger Markt für sein Unternehmen. Bisher dominieren in China Android-Smartphones. Experten gehen davon aus, dass die Kooperation Apple Umsatzzuwächse in Milliardenhöhe bescheren dürfte.

Wegen unterschiedlicher Technikstandards war China Mobile der einzige Mobilfunker in der Volksrepublik, der noch keine iPhones vertreibt. Mit der Vergabe von Lizenzen für den neuen Mobilfunkstandard 4G (LTE) hatten die chinesischen Behörden zuletzt aber den Weg für eine Kooperation mit Apple geebnet. Mit Anbietern wie China Unicom und China Telecom arbeitet Apple bereits seit längerem zusammen.

Im Zuge der Zusammenarbeit mit China Mobile dürfte für Apple nun ein großer weißer Fleck auf der Landkarte verschwinden. Denn im Vergleich zum Rest der Welt läuft es für den US-Konzern in der Volksrepublik eher mäßig. Apples Umsatz in China, Hongkong und Taiwan stieg im vierten Quartal nur um sechs Prozent. Dies genügt nicht, um aufstrebende Konkurrenten wie Huawei und Lenovo auf Abstand zu halten.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge