Warren Buffett greift Spaniens Banken unter die Arme

Warren Buffett greift Spaniens Banken unter die Arme

Berkshire Hathaway, die Investmentholding des Milliardärs Warren Buffett, hat schon öfter davon profitiert, in Krisenzeiten Liquidität bereitzustellen. Jetzt tut sie es erneut, in Spanien.

Spaniens drittgrößte Bank wird aus der Transaktion einen 524 Mio. Euro schweren Vorsteuer-Gewinn verbuchen, wie es in einer Pflichtmitteilung des Unternehmens aus Barcelona hieß. Im Gegenzug wird Berkshire zukünftige Gewinne aus dem Portfolio bekommen, sagte ein Sprecher der Bank. Vergangenes Jahr habe es Beitragserlöse von 231 Mio. Euro generiert.

Spaniens Banken sind gerade dabei, Geld einzusammeln. Das benötigen sie, um ihre Kapitalbasis zu stärken - da sie Verluste ausgleichen müssen, die sich aus staatlich verordneten Aufräumarbeiten in den Immobilienabteilungen der Finanzkonzerne ergeben.

Im Jahr 2008, während der weltweiten Finanzkrise, hatte Berkshire Hathaway bereits 5 Mrd. Dollar in die US-amerikanische Großbank Goldman Sachs Group gepumpt. Damals übernahm die Buffett-Holding auch einen Teil der Deckungs-Verpflichtungen der Schweizer Swiss Re.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge