Warren Buffet ist jetzt bei Goldman Sachs eine große Nummer

Warren Buffet ist jetzt bei Goldman Sachs eine große Nummer

Buffett hatte die Optionsscheine im September 2008 im Rahmen einer Kapitalspritze für die Bank erhalten. Sie gaben ihm das Recht, 43,5 Millionen Goldman-Aktien für 115 Dollar das Stück zu kaufen.

Diese Bedingungen haben beide Parteien nun geändert. Berkshire wird nun Aktien im Gegenwert der Differenz des mittleren Schlusskurses der Aktie an den letzten zehn Handelstagen im September und dem Ausübungspreis von 115 Dollar mal 43,5 Millionen erhalten.

Ein Beispiel: Der Durchschnittskurs an den zehn Handelstagen bis Montag betrug 150,16 Dollar. Berkshire würde also Aktien im Wert von 1,53 Mrd. Dollar erhalten. Gemessen am Schlusskurs vom Montag bei 146,11 Dollar wären das 10,5 Millionen Aktien.

Buffett mag US-Banken

Hätte Buffett nach dem ursprünglichen Deal die Optionen in Aktien umgewandelt, wäre er größter Aktionär der Bank geworden. Berkshire ist bereits an den US-Banken Wells Fargo und U.S. Bancorp. beteiligt.

“Wir beabsichtigen, ein signifikantes Investment in Goldman Sachs zu behalten”, erklärte Buffett in einer Stellungnahme am Dienstag. Er habe vor mehr als 50 Jahren seine ersten Transaktionen mit der Firma getätigt, fügte er hinzu.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge