VW will angeblich Fiat Chrysler übernehmen

Laut dem Magazin geht es bei den Sondierungen vor allem um Chrysler - damit könnte sich VW gegen seine Schwäche in den USA wappnen. Die beteiligten Unternehmen dementieren.

VW will angeblich Fiat Chrysler übernehmen

Der Volkswagen-Konzern (ISIN: DE0007664039) prüft nach Informationen des "Manager Magazins" eine Übernahme oder Teilkäufe des Konkurrenten Fiat Chrysler. VW-Großaktionär Ferdinand Piëch und die Fiat-Haupteignerfamilien hätten "dazu bereits diverse Gespräche geführt", wie das Magazin am Donnerstag vorab online berichtete. Ein VW-Konzernsprecher wollte das Thema nicht kommentieren.

Laut dem Bericht geht es bei den Sondierungen vor allem um Chrysler. Der US-Autobauer war erst im Jänner komplett unter das Konzerndach der Italiener gefahren. Mit einem Chrysler-Kauf könne sich Volkswagen gegen seine Schwäche in den USA wappnen.

Die Italiener würden sich künftig gerne auf die Sportwagenmarke Ferrari konzentrieren, heißt es dem Magazin zufolge aus Konzernkreisen. Einer Einigung stünden jedoch noch diverse Hindernisse entgegen, etwa lägen die Preisvorstellungen noch deutlich auseinander.

Dementi von allen Seiten

Fiat hat nach eigenen Angaben keine Fusionsgespräche mit Volkswagen geführt. Nach Fiat-Großaktionär Exor dementierte damit am Donnerstag auch der italienische Konzern selbst den Bericht des "Manager Magazin".

Anschließend hat auch Volkswagen selbst Fusionsabsichten mit dem italienischen Autobauer dementiert: "Derzeit stehen keine Übernahmen auf der Agenda", sagte ein VW-Sprecher am Donnerstag. "Wir konzentrieren uns jetzt auf das Heben von Effizienzen im Konzern."

Interesse besteht schon länger

Einem Bericht von automobilwoche.de zufolge sind dies nicht die ersten Spekulationen um Volkswagen und Italiens Autobauer. "Piëchs Leidenschaft für die italienische Traditionsmarke Alfa Romeo ist bekannt, Fiat-Chef Sergio Marchionne hatte einen Verkauf der darbenden Konzerntochter aber ausgeschlossen", heißt es auf der Website: Stattdessen wolle er fünf Milliarden Euro in die Wiederbelebung der Marke stecken.

Die Aktie von VW drehte bis 16 Uhr am Nachmittag ins Minus, sie notierte um 1,69 Prozent schwächer bei 185,90 Euro. Die Papiere von Fiat gewannen hingegen um 2,17 Prozent.