Vodafone will drei Milliarden Dollar in Indien investieren

Vodafone will drei Milliarden Dollar in Indien investieren

Der britische Mobilfunk-Gigant Vodafone ist auf Expansionskurs. In Indien sollen binnen zwei Jahren drei Milliarden Dollar investiert werden, in Deutschland sogar noch mehr.

New York. Der britische Vodafone-Konzern - das nach China Mobile zweitgrößte Mobilfunkunternehmen der Welt - ist weiter auf Expansionskurs. In den nächsten zwei Jahren will das Unternehmen drei Milliarden US-Dollar in den Ausbau der Mobilfunknetze und seiner Läden in Indien investieren, zitierte das "Wall Street Journal" (WSJ) am Mittwoch Vodafone-Chef Vittorio Colao.

Colao erklärte weiter, dass Vodafone die Beteiligung an der Vodafone India aufstocken will. Aktuell hält das Unternehmen 64 Prozent an Vodafone India, dem nach Umsatz zweitgrößten Telekomanbieter des Landes. Vodafone ist derzeit weltweit in 30 Ländern vertreten und hat in 40 weiteren Ländern Kooperationen mit Netzbetreibern. Weltweit bedient das Unternehmen mit seinen 91.000 Mitarbeitern rund 404 Millionen Kunden, im letzten Geschäftsjahr, das im März 2013 zu Ende ging, hat der Mobilfunk-Riese 44,4 Milliarden britische Pfund - 53,5 Milliarden Euro - umgesetzt. In Österreich kooperiert Vodafone seit langem mit A1, was immer wieder Übernahmespekulationen entfacht.

Geld für die Expansion hat Vodafone mehr als genug. Die US-Kommunikationsbehörde FCC am Mittwoch den Verkauf von Vodafones Anteilen am US-Mobilfunkanbieter Verizon Wireless an den Mutterkonzern Verizon genehmigt. Die Briten dürfen demnach ihre 45-Prozent-Beteiligung für 130 Milliarden US-Dollar abgeben.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge