UniCredit kassiert milliardenschwere HVB-Sonderdividende

UniCredit kassiert milliardenschwere HVB-Sonderdividende

Die in den Augen der UniCredit außerordentlich gut mit Kapital ausgestattete deutsche Tochter HVB lässt eine Milliarde Euro in Form einer Sonderdividende zur Konzernmutter nach Mailand wandern.

Die HVB ("UniCredit Bank AG") überweist an die Mailänder Konzernmutter eine außerordentliche Ausschüttung von einer Milliarde Euro. Diese Ausschüttung gibt es zusätzlich zur Dividende von 1,5 Mrd. Euro 2012.

Auch danach werde die HVB (UniCredit Bank AG, München) eine sehr hohe Kernkapitalausstattung (Core Tier 1) von 17,4 Prozent aufweisen, während die Quote der italienischen UniCredit Spa um 1,46 Prozentpunkte ansteigt, wie UniCredit zu ihrer Konzernpräsentation bekanntgab.

Die HVB ist im UniCredit-Konzern die Schwestergesellschaft der österreichischen Bank Austria. Die HVB wird ebenso wie die Bank Austria morgen, Montag, ihre Zahlen für 2012 bekannt geben. UniCredit legte die Daten für den Konzern am Freitagnachmittag vor.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge