UBS kauft um 1,75 Milliarden Euro Schulden zurück

UBS kauft um 1,75 Milliarden Euro Schulden zurück

Die Schweizer Großbank UBS will ihre Bilanz weiter zurückfahren. Sie plant Angaben vom Montag zufolge den Rückkauf von elf Anleihen im Gesamtwert von bis zu 2,15 Milliarden Franken (1,75 Milliarden Euro).

Zürich. Die UBS kauft bei ihren Geldgebern Schulden im Wert von rund 2,15 Mrd. Franken (1,75 Mrd. Euro) zurück und muss dabei etwas drauflegen. Die Großbank rechnet aber damit, dass sie durch die damit verbundene Einsparung von Zinszahlungen ihre Finanz-und Kapitalsituation verbessern und den Rückkauf-Verlust kompensieren kann.

Die Bank unterbreitet ein Angebot für den Barrückkauf von elf Anleihen, die auf Franken, Euro und Pfund sowie italienische Lire lauten, wie am Montag mitgeteilt wurde. Die Lire-Schulden stammen noch aus der Zeit, bevor Italien den Euro eingeführt hatte. Sie behielten die Denomination in der Originalwährung.

Die Angebotsperiode endet am 13. Dezember. Der Rückkauf der Anleihen verkürzt die Bilanz der UBS weiter, womit die Bank auf eine Verbesserung ihrer Kapitalsituation abzielt.

Die Anleihen gelten gemäß dem schrittweise wirksamen internationalen Regelwerk für Bankkapital Basel-III als sogenannte Tier-2-Anleihen, die den Charakter von Zusatzkapital haben. Als Tier-2 eingestufte Anleihen können die Banken, wenn Basel-III in einigen Jahren voll gilt, nicht mehr der Kapitalbasis anrechnen.

Unter dem gegenwärtigen Regulierungsregime reduziert der Anleihenrückkauf aber die Kapitalbasis laut der UBS noch um 0,2 bis 0,5 Prozent. Auf die Kernkapitalquote CET1, welche die Banken gemäß Basel-III schrittweise aufbauen müssen, hat der Rückkauf hingegen keine Auswirkungen.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge