Techno-Aktien im Fokus: Lexmark stürzt ab

Techno-Aktien im Fokus: Lexmark stürzt ab

Der US-Druckerhersteller Lexmark hat an der Börse das stärkste Minus seit mehr als einem Jahr hinnehmen müssen.

Der Grund dafür war die Ankündigung, Umsatz und Gewinn würden im zweiten Quartal schlechter als erwartet ausfallen. Dafür wiederum macht Lexmark die schwache Nachfrage in Europa sowie ungünstige Wechselkurse verantwortlich.

Europa-Geschäft schwächelt

Heuer sind die Lexmark-Aktie bereits um mehr als Viertel gefallen; Lexmark ist nur einer von vielen Herstellern, die wegen der Eurokrise Geschäft und Kurswert verlieren. Alleine im Juni ist der Umsatz um mehr als zwölf Prozent eingebrochen, sagt das in Kentucky beheimatete Unternehmen. Der Gewinn je Aktie wird demnach nur noch bei 53 bis 55 Cent liegen, ausgenommen Kosten für Akquisitionen und Restrukturierung. Vorhergesagt waren 65 bis 75 Cent je Aktie.

Auch fürs zweite Halbjahr sieht Lexmark nicht allzuviel Hoffnung: Die derzeitigen Trends würden auch dann noch anhalten, heißt es. Am 24. Juli will Lexmark seine Prognosen für das Gesamtjahr bekanntgeben.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge