Skandal: Nur noch 428 Barclays-Banker verdienen eine Million oder mehr

Skandal: Nur noch 428 Barclays-Banker verdienen eine Million oder mehr

Wie das Finanzinstitut am Freitag mitteilte, erhielten nur noch 428 Banker eine Million Pfund oder mehr. 2011 waren es noch 473 Mitarbeiter gewesen. Barclays hat ein schwieriges Jahr hinter sich. Ein Zinsskandal brachte die Bank in Verruf, der langjährige Chef Bob Diamond musste gehen.

Nachfolger Antony Jenkins versprach einen Kulturwandel und kündigte einen umfassenden Stellenabbau an. Dem Geldhaus macht auch die Affäre um teure Restschuldversicherungen zu schaffen, die es jahrelang an Privatkunden verkaufte, die diese eigentlich nicht brauchten.

Derzeit arbeiten rund 145.000 Menschen für Barclays. Davon verdienten im vergangenen Jahr fünf Angestellte mehr als fünf Millionen Pfund. Zu diesen gehörte allerdings nicht Jenkins, der 2,6 Millionen Pfund erhielt. 50 Barclays-Mitarbeiter bekamen 2012 zwischen 2,5 und 5,0 Millionen Pfund. Ingesamten wurden 1,85 Milliarden Pfund an Boni gezahlt, 14 Prozent weniger als im Vorjahr. Nach Barclays-Angaben erhielt fast die Hälfte der Investmentbanker keinen Zuschlag. Jenkins kündigte im vergangenen Monat an, auf seinen Bonus zu verzichten.

Bei der teilverstaatlichten Royal Bank of Scotland lag die Zahl der Einkommensmillionäre lediglich bei 93. Momentan gehören 82 Prozent der Anteile der britischen Regierung, die die Bank 2008 auf dem Höhepunkt der Finanzkrise mit über 45 Milliarden Pfund stabilisieren musste. Bei der RBS arbeiten ebenfalls rund 145.000 Menschen.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge