Singer erhöht Anteil an Vodafone-Übernahmeziel Kabel Deutschland

Singer habe den Anteil seines Fonds Elliott Asset Management am 23. August auf 5,1 Prozent aufgestockt, teilte Kabel Deutschland am Montag mit. Zuletzt hatte Singer knapp 3,1 Prozent gehalten. Die meldepflichtige Schwelle von drei Prozent hatte er erst am 8. August überschritten.

Singer erhöht Anteil an Vodafone-Übernahmeziel Kabel Deutschland

Der britische Telekommunikationsanbieter Vodafone hat für Kabel Deutschland ein - inklusive Schulden - knapp elf Milliarden Euro schweres Kaufangebot auf den Tisch gelegt. Das entspricht nach Firmenangaben 87 Euro je Aktie. Die Titel notierten am Montag fast unverändert bei 85,89 Euro.

Das Management des Kabelnetzbetreibers empfiehlt den Aktionären, ihre Anteilsscheine bis zum Fristende am 11. September zu verkaufen. Falls die EU-Kommission zustimmt, soll der Deal im Frühjahr 2014 in trockenen Tüchern sein. Damit entstünde ein Anbieter, der der Deutschen Telekom erstmals sowohl mit eigenem Festnetz als auch mit eigenem Mobilfunknetz Konkurrenz macht.

Kabel Deutschland wollte sich zu Singers Vorgehen nicht näher äußern. Von dem US-Investor war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Die übrigen Großaktionäre liegen ebenfalls bei rund fünf Prozent der Anteile, darunter die Investmentbank Merrill Lynch und der Fondsanbieter Blackrock. Der norwegische Staatsfonds hielt Mitte August noch fast fünf Prozent, hat aber am 28. August die Drei-Prozent-Schwelle unterschritten und nur noch 2,64 Prozent gehalten, wie Kabel Deutschland mitteilte.

Vodafone besaß Ende August bereits gut vier Prozent der Anteile und hatte Verkaufszusagen von weniger als einem Prozent der Aktionäre. Üblicherweise entscheiden sich Aktionäre aber erst gegen Ende der Angebotsfrist zu einem Verkauf.